EnglischFranzösischDeutschItalienischPortugiesischRussischSpanisch

OnWorks-Favicon

aarch64-linux-gnu-as - Online in der Cloud

Führen Sie aarch64-linux-gnu-as im kostenlosen OnWorks-Hosting-Provider über Ubuntu Online, Fedora Online, Windows-Online-Emulator oder MAC OS-Online-Emulator aus

Dies ist der Befehl aarch64-linux-gnu-as, der im kostenlosen OnWorks-Hosting-Provider über eine unserer zahlreichen kostenlosen Online-Workstations wie Ubuntu Online, Fedora Online, Windows-Online-Emulator oder MAC OS-Online-Emulator ausgeführt werden kann

PROGRAMM:

NAME


AS - der portable GNU-Assembler.

ZUSAMMENFASSUNG


wie [-a[cdghlns][=Datei]] [--wechseln] [-D]
[--compress-debug-sections] [--nocompress-debug-sections]
[--debug-prefix-map alt=erneuerbare]
[--defsym sym=Welle] [-f] [-g] [--gstabs]
[--gstabs+] [--zwerg-2] [--gdwarf-sektionen]
[--help] [-I dir] [-J]
[-K] [-L] [--listing-lhs-width=NUM]
[--listing-lhs-width2=NUM] [--listing-rhs-width=NUM]
[--listing-cont-lines=NUM] [--Keep-Locals]
[-o Objektdatei] [-R]
[--Hash-Größe=NUM] [--Reduzieren-Speicher-Overheads]
[--Statistiken]
[-v] [-Ausführung] [--Version]
[-W] [--warnen] [--tödliche-Warnungen] [-w] [-x]
[-Z] [@FILE]
[--sektenname-subst] [--size-check=[Fehler|Warnung]]
[--target-help] [Ziel-Optionen]
[--|Dateien ...]

Target AAArch64 Optionen:
[-EB|-EL]
[-mabi=ABI]

Target Aftershave Optionen:
[-mCPU]
[-mdebug | -kein-mdebug]
[-ersetzen | -noch ersetzen]
[-entspannen] [-g] [-GGröße]
[-F] [-32adr]

Target ARC Optionen:
[-mcpu=CPU]
[-mA6|-mARC600|-mARC601|-mA7|-mARC700|-mEM|-mHS]
[-mcode-Dichte]
[-EB|-EL]

Target ARM Optionen:
[-mcpu=Prozessor[+Erweiterung...]]
[-März=Architektur[+Erweiterung...]]
[-mfpu=Gleitkomma-Format]
[-mfloat-abi=abi]
[-meabi=sehen]
[-mtdaumen]
[-EB|-EL]
[-maps-32|-maps-26|-mapcs-float|
-mapcs-wiedereintretend]
[-mhumb-interwork] [-k]

Target Blackfin Optionen:
[-mcpu=Prozessor[-vatervision]]
[-mfdpic]
[-mno-fdpic]
[-mnopic]

Target CRIS Optionen:
[--unterstreichen | --ohne Unterstrich]
[- Bild] [-N]
[--emulation=criself | --emulation=crisaout]
[--march=v0_v10 | --march=v10 | --march=v32 | --march=common_v10_v32]

Target D10V Optionen:
[-O]

Target D30V Optionen:
[-O|-n|-N]

Target OFFENBARUNG Optionen:
[-mepiphanie|-mepiphanie16]

Target H8 / 300 Optionen:
[-h-tick-hex]

Target i386 Optionen:
[- 32|--x32|- 64] [-n]
[-März=CPU[+EXTENSION...]] [-munt=CPU]

Target i960 Optionen:
[-ACA|-ACA_A|-ACB|-ACC|-AKA|-AKB|
-AKC|-AMC]
[-b] [-keine Entspannung]

Target IA-64 Optionen:
[-mconstant-gp|-mauto-pic]
[-milp32|-milp64|-mlp64|-mp64]
[-ml|mbe]
[-mtune=itanium1|-mtune=itanium2]
[-munwind-check=Warnung|-munwind-check=Fehler]
[-mhint.b=ok|-mhint.b=Warnung|-mhint.b=Fehler]
[-x|-xexplizit] [-xauto] [-xdebug]

Target IP2K Optionen:
[-mip2022|-mip2022ext]

Target M32C Optionen:
[-m32c|-m16c] [-entspannen] [-h-tick-hex]

Target M32R Optionen:
[--m32rx|--[no-]warn-explicit-parallele-conflicts|
--W[n]p]

Target M680X0 Optionen:
[-l] [-m68000|-m68010|-m68020|...]

Target M68HC11 Optionen:
[-m68hc11|-m68hc12|-m68hcs12|-mm9s12x|-mm9s12xg]
[-mkurz|-mlang]
[-mkurz-doppel|-mlang-doppelt]
[--force-long-branches] [--kurze Äste]
[--strict-direct-mode] [--print-insn-syntax]
[--print-opcodes] [--generate-beispiel]

Target MCORE Optionen:
[-jsri2bsr] [-Sifilter] [-entspannen]
[-mcpu=[210|340]]

Target Meta Optionen:
[-mcpu=CPU] [-mfpu=CPU] [-mdsp=CPU] Target MIKROBLAZE Optionen:

Target MIPS Optionen:
[-nocpp] [-EL] [-EB] [-O[Optimierung Ebene]]
[-g[debuggen Ebene]] [-G num] [-KPIC] [-call_shared]
[-non_shared] [-xgot [-mvxworks-pic]
[-mabi=ABI] [-32] [-n32] [-64] [-mfp32] [-mgp32]
[-mfp64] [-mgp64] [-mfpxx]
[-modd-spreg] [-mno-ungerade-spreg]
[-März=CPU] [-munt=CPU] [-mips1] [-mips2]
[-mips3] [-mips4] [-mips5] [-mips32] [-mips32r2]
[-mips32r3] [-mips32r5] [-mips32r6] [-mips64] [-mips64r2]
[-mips64r3] [-mips64r5] [-mips64r6]
[-konstruieren-schwimmt] [-keine-konstruieren-schwimmt]
[-mnan=Codierung]
[-Falle] [-keine Pause] [-brechen] [-keine Falle]
[-mips16] [-no-mips16]
[-mmicromips] [-mno-micromips]
[-msmartmips] [-mno-smartmips]
[-mips3d] [-no-mips3d]
[-mdmx] [-no-mdmx]
[-mdsp] [-mno-dsp]
[-mdspr2] [-mno-dspr2]
[-mmsa] [-mno-msa]
[-mxpa] [-mno-xpa]
[-mmt] [-mno-mt]
[-mmcu] [-mno-mcu]
[-minsn32] [-mno-insn32]
[-mfix7000] [-mno-fix7000]
[-mfix-rm7000] [-mno-fix-rm7000]
[-mfix-vr4120] [-mno-fix-vr4120]
[-mfix-vr4130] [-mno-fix-vr4130]
[-mdebug] [-kein-mdebug]
[-mpdr] [-mno-pdr]

Target MMIX Optionen:
[--fixed-special-register-names] [--globalisieren-symbole]
[--gnu-syntax] [--Entspannen Sie sich] [--keine-vordefinierten-Symbole]
[--no-expand] [--no-merge-gregs] [-x]
[--linker-allocated-gregs]

Target Nios II Optionen:
[-entspanne-alles] [-Entspannungsabschnitt] [-keine Entspannung]
[-EB] [-EL]

Target NDS32 Optionen:
[-EL] [-EB] [-O] [-Os] [-mcpu=CPU]
[-misa=isa] [-mabi=abi] [-mall-ext]
[-m[no-]16-Bit] [-m[no-]perf-ext] [-m[no-]perf2-ext]
[-m[no-]string-ext] [-m[no-]dsp-ext] [-m[no-]mac] [-m[no-]div]
[-m[no-]audio-isa-ext] [-m[no-]fpu-sp-ext] [-m[no-]fpu-dp-ext]
[-m[no-]fpu-fma] [-mfpu-freg=FREG] [-mreduced-regs]
[-mfull-regs] [-m[no-]dx-regs] [-mpik] [-mno-entspannen]
[-mb2bb]

Target PDP11 Optionen:
[-mpik|-mno-pic] [-Einkaufszentrum] [-mno-Erweiterungen]
[-mErweiterung|-mno-Erweiterung]
[-mCPU] [-mMaschine]

Target picoJava Optionen:
[-mb|-mir]

Target PowerPC Optionen:
[.A32|.A64]
[-mpwrx|-mpwr2|-mpwr|-m601|-mppc|-mppc32|-m603|-m604|-m403|-m405|
-m440|-m464|-m476|-m7400|-m7410|-m7450|-m7455|-m750cl|-mppc64|
-m620|-me500|-e500x2|-me500mc|-me500mc64|-me5500|-me6500|-mppc64bridge|
-mbooke|-Macht4|-mpwr4|-Macht5|-mpwr5|-mpwr5x|-Macht6|-mpwr6|
-Macht7|-mpwr7|-Macht8|-mpwr8|-Macht9|-mpwr9-ma2|
-mcell|-msp|-mtitan|-me300|-mcom]
[-viele] [-maltivec|-mvsx|-mhtm|-mvle]
[-mregnamen|-mno-regnames]
[-mverschiebbar|-mrelocatable-lib|-K PIC] [-Mitglied]
[-kleine|-mlittle-endian|Le-|-mbig|-mbig-endian|-Sein]
[-msolaris|-mno-solaris]
[-nops=zählen]

Target RL78 Optionen:
[-mg10]
[-m32bit-doubles|-m64bit-doubles]

Target RX Optionen:
[-mlittle-endian|-mbig-endian]
[-m32bit-doubles|-m64bit-doubles]
[-muse-konventionelle-Sektionsnamen]
[-msmall-data-limit]
[-mpid]
[-Entspann dich]
[-mint-register=Anzahl]
[-mgcc-abi|-mrx-abi]

Target s390 Optionen:
[-m31|-m64] [-Mesa|-mzarch] [-März=CPU]
[-mregnamen|-mno-regnames]
[-mwarn-areg-null]

Target SCORE Optionen:
[-EB][-EL][-FIXDD][-NWARN]
[-SCORE5][-SCORE5U][-SCORE7][-SCORE3]
[-marsch=Score7][-marsch=Score3]
[-USE_R1][-KPIC][-O0][-G num][-V]

Target SPARC Optionen:
[-Av6|-Av7|-Av8|-Asparclet|-Asparklit
-Av8plus|-Av8plusa|-Av9|-Av9a]
[-xarch=v8plus|-xarch=v8plusa] [-stoßen]
[-32|-64]

Target TIC54X Optionen:
[-mcpu=54[123589]|-mcpu=54[56]LP] [-mfar-Modus|-mf]
[-merrors-to-file |-mir ]

Target TIC6X Optionen:
[-marsch=Bogen] [-mbig-endian|-mlittle-endian]
[-mdsbt|-mno-dsbt] [-mpid=nein|-mpid=nah|-mpid=weit]
[-mpik|-mno-pic]

Target FLIESE-Gx Optionen:
[-m32|-m64][-EB][-EL]

Target Visium Optionen:
[-mtune=Bogen]

Target Xtensa Optionen:
[--[no-]text-section-literals] [--[no-]auto-litpools]
[--[no-]absolute-literale]
[--[no-]target-align] [--[no-]lange Anrufe]
[--[no-]umwandeln]
[--rename-section alte Bezeichnung=neuer Name]
[--[no-]Trampoline]

Target Z80 Optionen:
[-z80] [-r800]
[ -ignoriere-undokumentierte-Anweisungen] [-Wnud]
[ -ignoriere-unportable-Anweisungen] [-Wnup]
[ -warn-undokumentierte-Anleitung] [-Wud]
[ -warn-unportable-Anweisungen] [- Wup]
[ -undokumentierte-Anweisungen verbieten] [-Fud]
[ -unportable-Anweisungen verbieten] [-Fup]

BESCHREIBUNG


GNU as ist wirklich eine Familie von Assemblern. Wenn Sie den GNU-Assembler verwenden (oder verwendet haben) auf
einer Architektur sollten Sie eine ziemlich ähnliche Umgebung vorfinden, wenn Sie sie auf einer anderen verwenden
die Architektur. Jede Version hat viele Gemeinsamkeiten mit den anderen, einschließlich der Objektdatei
Formate, die meisten Assembler-Direktiven (oft als Pseudo-Ops) und Assembler-Syntax.

as ist in erster Linie dazu gedacht, die Ausgabe des GNU-C-Compilers "gcc" für die Verwendung durch die
Linker "ld". Trotzdem haben wir versucht, as alles richtig zusammenbauen
andere Assembler für dieselbe Maschine würden zusammenbauen. Ausnahmen werden dokumentiert
ausdrücklich. Das bedeutet nicht as verwendet immer dieselbe Syntax wie ein anderer Assembler für die
gleiche Architektur; zum Beispiel kennen wir mehrere inkompatible Versionen der 680x0-Assembly
Sprachsyntax.

Jedes Mal, wenn du rennst as es assembliert genau ein Quellprogramm. Das Quellprogramm ist erstellt
aus einer oder mehreren Dateien. (Die Standardeingabe ist ebenfalls eine Datei.)

Sie geben as eine Befehlszeile mit null oder mehr Eingabedateinamen. Die Eingabedateien sind
lesen (vom linken Dateinamen nach rechts). Ein Befehlszeilenargument (an einer beliebigen Position), das hat
Ein Eingabedateiname hat keine besondere Bedeutung.

Wenn du gibst as keine Dateinamen Es wird versucht, eine Eingabedatei aus dem zu lesen as Standard
input, das ist normalerweise Ihr Terminal. Möglicherweise müssen Sie eingeben Strg-D zu sagen, as es gibt kein
mehr Programm zum Zusammenbauen.

Verwenden Sie unsere Größentabelle, um die Rasse und das Gewicht Ihres Hundes einer der XNUMX verfügbaren Bettgrößen zuzuordnen. Wenn Sie Fragen zur Größe Ihres Hundes haben, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen. -- wenn Sie die Standardeingabedatei in Ihrer Befehlszeile explizit benennen müssen.

Wenn die Quelle leer ist, as erzeugt eine kleine, leere Objektdatei.

as kann Warnungen und Fehlermeldungen in die Standardfehlerdatei schreiben (normalerweise Ihre
Terminal). Dies sollte nicht passieren, wenn ein Compiler ausgeführt wird as automatisch. Warnungen
eine Annahme melden, die so gemacht wurde, dass as könnte weiterhin ein fehlerhaftes Programm zusammenstellen; Fehlerbericht
ein ernstes Problem, das die Versammlung stoppt.

Wenn Sie aufrufen as über den GNU-C-Compiler können Sie die - Wa Möglichkeit zu bestehen
Argumente bis zum Assembler. Die Assembler-Argumente müssen voneinander getrennt werden
andere (und die - Wa) durch Kommas. Zum Beispiel:

gcc -c -g -O -Wa, -alh, -L file.c

Dies übergibt zwei Optionen an den Assembler: -alha (geben Sie eine Auflistung an die Standardausgabe mit
High-Level- und Assembly-Quelle) und -L (lokale Symbole in der Symboltabelle beibehalten).

Normalerweise brauchst du das nicht - Wa Mechanismus, da viele Compiler-Befehlszeilen
Optionen werden vom Compiler automatisch an den Assembler übergeben. (Sie können die GNU
Compiler-Treiber mit dem -v Option, um genau zu sehen, welche Optionen sie an jeden weitergibt
Kompilierungspass, einschließlich des Assemblers.)

OPTIONAL


@Datei
Lesen Sie die Befehlszeilenoptionen von Datei. Die gelesenen Optionen werden anstelle der eingefügt
Original @Datei Möglichkeit. Wenn Datei nicht existiert oder nicht gelesen werden kann, dann ist die Option
wörtlich behandelt und nicht entfernt.

Optionen in Datei werden durch Leerzeichen getrennt. Ein Leerzeichen kann enthalten sein
in einer Option, indem Sie die gesamte Option in einfache oder doppelte Anführungszeichen setzen. Irgendein
Zeichen (einschließlich eines umgekehrten Schrägstrichs) können eingefügt werden, indem dem Zeichen vorangestellt wird
mit Backslash enthalten. Die Datei kann selbst zusätzliches @ enthaltenDatei Optionen; irgendein
solche Optionen werden rekursiv verarbeitet.

-a[cdghlmns]
Aktivieren Sie Einträge auf verschiedene Weise:

-ac falsche Bedingungen weglassen

-Anzeige Debugging-Anweisungen weglassen

-ag enthalten allgemeine Informationen, wie Version und Optionen, die übergeben wurden

-Ah hochrangige Quelle einschließen

-al inklusive Montage

-bin Makroerweiterungen einschließen

-an Formularverarbeitung auslassen

-wie Symbole einschließen

=Datei
Legen Sie den Namen der Listing-Datei fest

Sie können diese Optionen kombinieren; zum Beispiel verwenden -aln für Montageliste ohne
Verarbeitung von Formularen. Die =Datei Option, falls verwendet, muss die letzte sein. Von selbst, -a
Standardmäßig ist -ahls.

--wechseln
Beginnen Sie im alternativen Makromodus.

--compress-debug-sections
Komprimieren Sie DWARF-Debug-Abschnitte mithilfe von zlib mit SHF_COMPRESSED aus der ELF-ABI. Die
resultierende Objektdatei ist möglicherweise nicht kompatibel mit älteren Linkern und Objektdateien
Dienstprogramme. Beachten Sie, ob die Komprimierung einen bestimmten Abschnitt erstellen würde größer dann ist es nicht
komprimiert.

--compress-debug-sections=keine
--compress-debug-sections=zlib
--compress-debug-sections=zlib-gnu
--compress-debug-sections=zlib-gabi
Diese Optionen steuern, wie DWARF-Debug-Abschnitte komprimiert werden.
--compress-debug-sections=keine entspricht --nocompress-debug-sections.
--compress-debug-sections=zlib und --compress-debug-sections=zlib-gabi sind gleichwertig
zu --compress-debug-sections. --compress-debug-sections=zlib-gnu komprimiert ZWERG
Debug-Abschnitte mit zlib. Die Debug-Abschnitte werden zunächst umbenannt .zdebug.
Beachten Sie, ob die Komprimierung einen bestimmten Abschnitt erstellen würde größer dann ist es weder komprimiert noch
umbenannt.

--nocompress-debug-sections
Komprimieren Sie keine DWARF-Debugging-Abschnitte. Dies ist normalerweise die Standardeinstellung für alle Ziele
außer x86/x86_64, aber eine configure time-Option kann verwendet werden, um dies zu überschreiben.

-D Ignoriert. Diese Option wird aus Gründen der Skriptkompatibilität mit Aufrufen an andere akzeptiert
Monteure.

--debug-prefix-map alt=erneuerbare
Beim Zusammenstellen von Dateien im Verzeichnis alt, Debugging-Informationen aufzeichnen, die sie beschreiben
wie in erneuerbare stattdessen.

--defsym sym=Wert
Definiere das Symbol sym sein Wert bevor Sie die Eingabedatei assemblieren. Wert muss ein sein
ganzzahlige Konstante. Wie in C, ein führendes 0x gibt einen hexadezimalen Wert an und ein führendes
0 zeigt einen Oktalwert an. Der Wert des Symbols kann innerhalb einer Quelle überschrieben werden
Datei über die Verwendung eines ".set"-Pseudo-Op.

-f "schnell"---Leerzeichen und Kommentarvorverarbeitung überspringen (angenommen, die Quelle ist die Compiler-Ausgabe).

-g
--gen-debug
Generieren Sie Debugging-Informationen für jede Assembler-Quellzeile mit einem beliebigen Debug
Format wird vom Ziel bevorzugt. Dies bedeutet derzeit entweder STABS, ECOFF oder
ZWERG2.

--gstabs
Generieren Sie Stabs-Debugging-Informationen für jede Assembler-Zeile. Dies kann beim Debuggen helfen
Assembler-Code, wenn der Debugger damit umgehen kann.

--gstabs+
Generieren Sie Stabs-Debugging-Informationen für jede Assembler-Zeile mit GNU-Erweiterungen, die
wahrscheinlich kann nur gdb damit umgehen, und das könnte andere Debugger zum Absturz bringen oder sich weigern
lies dein Programm. Dies kann beim Debuggen von Assembler-Code helfen. Derzeit das einzige GNU
extension ist der Speicherort des aktuellen Arbeitsverzeichnisses zum Zeitpunkt der Assemblierung.

--zwerg-2
Generieren Sie DWARF2-Debugging-Informationen für jede Assembler-Zeile. Das kann helfen
Debuggen von Assembler-Code, wenn der Debugger damit umgehen kann. Hinweis---diese Option ist nur
von einigen Zielen unterstützt, nicht von allen.

--gdwarf-sektionen
Anstatt einen .debug_line-Abschnitt zu erstellen, erstellen Sie eine Reihe von .debug_line.foo Abschnitte
woher foo ist der Name des entsprechenden Codeabschnitts. Zum Beispiel ein Codeabschnitt
namens .text.funktion wird die Informationen zur Zwergliniennummer in einen Abschnitt eingefügt
namens .debug_line.text.func. Wenn der Codeabschnitt nur aufgerufen wird .text dann debuggen
Linienabschnitt wird weiterhin nur genannt .debug_line ohne Nachsetzzeichen.

--size-check=Fehler
--size-check=Warnung
Geben Sie einen Fehler oder eine Warnung für eine ungültige ELF .size-Direktive aus.

--help
Drucken Sie eine Zusammenfassung der Befehlszeilenoptionen und beenden Sie.

--target-help
Drucken Sie eine Zusammenfassung aller zielspezifischen Optionen und beenden Sie den Vorgang.

-I dir
Verzeichnis hinzufügen dir in die Suchliste nach ".include"-Anweisungen.

-J Nicht vor signiertem Überlauf warnen.

-K Warnungen ausgeben, wenn Differenztabellen für lange Verschiebungen geändert werden.

-L
--Keep-Locals
Behalten Sie (in der Symboltabelle) lokale Symbole bei. Diese Symbole beginnen mit systemspezifischem
lokale Label-Präfixe, normalerweise .L für ELF-Systeme oder L für traditionelle a.out-Systeme.

--listing-lhs-width=Anzahl
Setzen Sie die maximale Breite (in Worten) der Ausgabedatenspalte für ein Assembler-Listing auf
Anzahl.

--listing-lhs-width2=Anzahl
Legen Sie die maximale Breite in Worten der Ausgabedatenspalte für Fortsetzungszeilen in . fest
ein Assembler-Listing zu Anzahl.

--listing-rhs-width=Anzahl
Legen Sie die maximale Breite einer Eingabequelllinie, wie in einer Liste angezeigt, fest auf Anzahl
Bytes.

--listing-cont-lines=Anzahl
Setzen Sie die maximale Anzahl von Zeilen, die in einer Liste für eine einzelne Eingabezeile gedruckt werden, auf
Anzahl + 1.

-o Objektdatei
Benennen Sie die Objektdateiausgabe von as Objektdatei.

-R Falten Sie den Datenabschnitt in den Textabschnitt.

--hash-size=Anzahl
Legen Sie die Standardgröße der Hash-Tabellen von GAS auf eine Primzahl nahe fest Anzahl.
Durch Erhöhen dieses Wertes kann die Zeit verkürzt werden, die der Assembler für die Ausführung benötigt
seine Aufgaben, auf Kosten der Erhöhung des Speicherbedarfs des Assemblers.
In ähnlicher Weise kann die Reduzierung dieses Wertes den Speicherbedarf auf Kosten von . reduzieren
Geschwindigkeit.

--Reduzieren-Speicher-Overheads
Diese Option reduziert den Speicherbedarf von GAS auf Kosten der Montage
Prozesse langsamer. Aktuell ist dieser Schalter ein Synonym für --hash-size=4051, aber in der
Zukünftig kann es auch andere Auswirkungen haben.

--sektenname-subst
Ersetzungssequenzen in Abschnittsnamen berücksichtigen.

--Statistiken
Geben Sie den maximalen Speicherplatz (in Bytes) und die Gesamtzeit (in Sekunden) aus, die von der Assembly verwendet werden.

--strip-local-absolute
Entfernen Sie lokale absolute Symbole aus der ausgehenden Symboltabelle.

-v
-Ausführung
drucken Sie die as Version.

--Version
drucken Sie die as Version und Beenden.

-W
- nein warnen
Warnmeldungen unterdrücken.

--tödliche-Warnungen
Behandeln Sie Warnungen als Fehler.

--warnen
Unterdrücken Sie Warnmeldungen nicht und behandeln Sie sie nicht als Fehler.

-w Ignoriert.

-x Ignoriert.

-Z Generieren Sie eine Objektdatei auch nach Fehlern.

-- | Dateien ...
Standardeingabe oder Quelldateien zum Zusammenstellen.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für den 64-Bit-Modus des ARM . konfiguriert sind
Architektur (AArch64).

-EB Diese Option gibt an, dass die vom Assembler generierte Ausgabe als . markiert werden soll
für einen Big-Endian-Prozessor codiert werden.

-EL Diese Option gibt an, dass die vom Assembler generierte Ausgabe als . markiert werden soll
für einen Little-Endian-Prozessor codiert.

-mabi=abi
Geben Sie an, welche ABI der Quellcode verwendet. Die anerkannten Argumente sind: "ilp32" und
"lp64", der die generierte Objektdatei im ELF32- und ELF64-Format bestimmt
bzw. Der Standardwert ist "lp64".

-mcpu=Prozessor[+Erweiterung...]
Diese Option gibt den Zielprozessor an. Der Assembler gibt eine Fehlermeldung aus
wenn versucht wird, eine Anweisung zusammenzustellen, die auf dem Ziel nicht ausgeführt wird
Prozessor. Folgende Prozessornamen werden erkannt: "cortex-a35", "cortex-a53",
"cortex-a57", "cortex-a72", "exynos-m1", "qdf24xx", "thunderx", "xgene1" und "xgene2".
Der spezielle Name "all" kann verwendet werden, um es dem Assembler zu ermöglichen, gültige Anweisungen zu akzeptieren
für jeden unterstützten Prozessor, einschließlich aller optionalen Erweiterungen.

Zusätzlich zum grundlegenden Befehlssatz kann der Assembler aufgefordert werden, zu akzeptieren, oder
beschränken, verschiedene Erweiterungsmnemoniken, die den Prozessor erweitern.

Wenn einige Implementierungen eines bestimmten Prozessors eine Erweiterung haben können, dann
diese Erweiterungen werden automatisch aktiviert. Folglich haben Sie normalerweise nicht
um zusätzliche Erweiterungen anzugeben.

-marsch=Architektur[+Erweiterung...]
Diese Option gibt die Zielarchitektur an. Der Assembler gibt einen Fehler aus
Nachricht, wenn versucht wird, eine Anweisung zu assemblieren, die auf dem nicht ausgeführt wird
Zielarchitektur bzw. Folgende Architekturnamen werden erkannt: "armv8-a",
"armv8.1-a" und "armv8.2-a".

Wenn beides -mcpu und -März angegeben sind, verwendet der Assembler die Einstellung für -mcpu.
Wenn keines angegeben ist, verwendet der Assembler standardmäßig -mcpu=alle.

Die Architekturoption kann mit derselben Befehlssatzerweiterung erweitert werden
Optionen wie die -mcpu Möglichkeit. nicht wie -mcpu, Erweiterungen sind nicht immer aktiviert von
Standard

-mverbose-Fehler
Diese Option aktiviert ausführliche Fehlermeldungen für AArch64-Gas. Diese Option wird aktiviert durch
default.

-mno-ausführlicher-Fehler
Diese Option deaktiviert ausführliche Fehlermeldungen in AArch64-Gas.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen Alpha-Prozessor konfiguriert sind.

-mCPU
Diese Option gibt den Zielprozessor an. Wenn versucht wird, ein
Anweisung, die auf dem Zielprozessor nicht ausgeführt wird, kann der Assembler entweder
Erweitern Sie die Anweisung als Makro oder geben Sie eine Fehlermeldung aus. Diese Option ist
entspricht der Direktive ".arch".

Folgende Prozessornamen werden erkannt: 21064, "21064a", 21066, 21068, 21164,
"21164a", "21164pc", 21264, "21264a", "21264b", "ev4", "ev5", "lca45", "ev5", "ev56",
"pca56", "ev6", "ev67", "ev68". Der Sondername "alle" darf verwendet werden, um die
Assembler, Anweisungen zu akzeptieren, die für jeden Alpha-Prozessor gültig sind.

Um die bestehende Praxis in OSF/1 in Bezug auf ".arch" zu unterstützen und bestehende
üben innerhalb MILO (der Linux ARC Bootloader), die nummerierten Prozessornamen (zB
21064) aktivieren die prozessorspezifischen PALcode-Anweisungen, während die "elektro-vlasic"
Namen (zB "ev4") nicht.

-mdebug
-kein-mdebug
Aktiviert oder deaktiviert die Generierung von ".mdebug"-Kapselung für stabs-Direktiven und
Verfahrensbeschreibungen. Standardmäßig wird ".mdebug" automatisch aktiviert, wenn die
erste stabs-Direktive wird angezeigt.

-entspannen
Diese Option erzwingt, dass alle Verschiebungen in die Objektdatei übernommen werden, anstatt sie zu speichern
Platz und das Auflösen einiger Verlagerungen zur Montagezeit. Beachten Sie, dass diese Option nicht
Propagieren Sie alle Symbolarithmetik in die Objektdatei, da nicht alle Symbole
Arithmetik dargestellt werden kann. Die Option kann jedoch in bestimmten Fällen immer noch nützlich sein
um weitere Anwendungsbeispiele zu finden.

-ersetzen
-noch ersetzen
Aktiviert oder deaktiviert die Optimierung von Prozeduraufrufen, sowohl bei Assemblage als auch bei
Linkzeit. Diese Optionen sind nur für VMS-Ziele verfügbar und "-replace" ist die
Ursprünglich. Siehe Abschnitt 1.4.1 des OpenVMS Linker Utility Manuals.

-g Diese Option wird verwendet, wenn der Compiler Debuginformationen generiert. Wann gcc benutzt
mips-tfile um Debug-Informationen für ECOFF zu generieren, müssen lokale Labels übergeben werden
bis zur Objektdatei. Andernfalls hat diese Option keine Wirkung.

-GGröße
Ein lokales gemeinsames Symbol größer als Größe wird in ".bss" platziert, während kleinere Symbole
in ".sbss" abgelegt.

-F
-32adr
Diese Optionen werden aus Gründen der Abwärtskompatibilität ignoriert.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen ARC-Prozessor konfiguriert sind.

-mcpu=CPU
Diese Option wählt die Core-Prozessor-Variante aus.

-EB | -EL
Wählen Sie entweder Big-Endian (-EB) oder Little-Endian (-EL) aus.

-mcode-Dichte
Aktivieren Sie die Anweisungen zur Erweiterung der Codedichte.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für die ARM-Prozessorfamilie konfiguriert sind.

-mcpu=Prozessor[+Erweiterung...]
Geben Sie an, welche ARM-Prozessorvariante das Ziel ist.

-marsch=Architektur[+Erweiterung...]
Geben Sie an, welche ARM-Architekturvariante vom Ziel verwendet wird.

-mfpu=Gleitkomma-Format
Wählen Sie aus, welche Floating-Point-Architektur das Ziel ist.

-mfloat-abi=abi
Wählen Sie aus, welches Gleitkomma-ABI verwendet wird.

-mtdaumen
Aktivieren Sie die Decodierung von Nur-Thumb-Befehlen.

-maps-32 | -maps-26 | -mapcs-float | -mapcs-wiedereintretend
Wählen Sie aus, welche Prozeduraufrufkonvention verwendet wird.

-EB | -EL
Wählen Sie entweder Big-Endian (-EB) oder Little-Endian (-EL) aus.

-mhumb-interwork
Geben Sie an, dass der Code mit Interworking zwischen Thumb- und ARM-Code generiert wurde
im Auge.

-mccs
Aktiviert den CodeComposer Studio-Assembly-Syntax-Kompatibilitätsmodus.

-k Geben Sie an, dass der PIC-Code generiert wurde.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für den Blackfin-Prozessor konfiguriert sind
Familie.

-mcpu=Prozessor[-vatervision]
Diese Option gibt den Zielprozessor an. Die Wahl vatervision wird nicht verwendet in
Monteur. Hier kann GCC die Option "-mcpu=" problemlos weitergeben. Die
Assembler gibt eine Fehlermeldung aus, wenn versucht wird, eine Anweisung zu montieren
die auf dem Zielprozessor nicht ausgeführt wird. Die folgenden Prozessornamen sind
erkannt: "bf504", "bf506", "bf512", "bf514", "bf516", "bf518", "bf522", "bf523",
"bf524", "bf525", "bf526", "bf527", "bf531", "bf532", "bf533", "bf534", "bf535" (nicht
noch implementiert), "bf536", "bf537", "bf538", "bf539", "bf542", "bf542m", "bf544",
"bf544m", "bf547", "bf547m", "bf548", "bf548m", "bf549", "bf549m", "bf561" und
"bf592".

-mfdpic
Montieren Sie für das EDÖB ABI.

-mno-fdpic
-mnopic
Deaktivieren Sie -mfdpic.

Eine Dokumentation der CRIS-spezifischen Optionen finden Sie auf den Infoseiten.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen D10V-Prozessor konfiguriert sind.

-O Optimieren Sie die Ausgabe durch Parallelisieren von Anweisungen.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen D30V-Prozessor konfiguriert sind.

-O Optimieren Sie die Ausgabe durch Parallelisieren von Anweisungen.

-n Warnen, wenn Nops generiert werden.

-N Warnen, wenn ein nop nach einem 32-Bit-Multiply-Befehl generiert wird.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen Epiphany-Prozessor konfiguriert sind.

-mepiphanie
Gibt an, dass sowohl 32- als auch 16-Bit-Befehle zulässig sind. Dies ist die Standardeinstellung
Verhalten.

-mepiphanie16
Beschränkt die zulässigen Befehle auf nur den 16-Bit-Satz.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen H8/300-Prozessor konfiguriert sind.
@Kapitel H8/300 Abhängige Funktionen

Optionen
Die Renesas H8/300-Version von "as" hat eine maschinenabhängige Option:

-h-tick-hex
Unterstützt Hex-Konstanten im H'00-Stil zusätzlich zum 0x00-Stil.

-mach=Name
Stellt die Maschinenvariante H8300 ein. Folgende Maschinennamen werden erkannt: "h8300h",
"h8300hn", "h8300s", "h8300sn", "h8300sx" und "h8300sxn".

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen i386-Prozessor konfiguriert sind.

- 32 | --x32 | - 64
Wählen Sie die Wortgröße aus, entweder 32 Bit oder 64 Bit. - 32 impliziert Intel i386
Architektur, während --x32 und - 64 implizieren AMD x86-64-Architektur mit 32-Bit oder 64-Bit
Wortgröße bzw.

Diese Optionen sind nur mit dem ELF-Objektdateiformat verfügbar und erfordern, dass die
notwendige BFD-Unterstützung wurde hinzugefügt (auf einer 32-Bit-Plattform müssen Sie hinzufügen
--enable-64-bit-bfd zum Konfigurieren der 64-Bit-Nutzung und Verwendung von x86-64 als Ziel
Plattform).

-n Standardmäßig ersetzt x86 GAS mehrere nop-Anweisungen, die für die Ausrichtung im Code verwendet werden
Abschnitte mit Multi-Byte-NOP-Befehlen wie z. B. Leal 0(%esi,1),%esi. Dieser Schalter
deaktiviert die Optimierung.

--Teilen
Auf SVR4-abgeleiteten Plattformen ist der Charakter / wird als Kommentarzeichen behandelt, das
bedeutet, dass es nicht in Ausdrücken verwendet werden kann. Die --Teilen Option dreht / in ein
normaler Charakter. Dies deaktiviert nicht / am Anfang einer Zeile beginnend mit a
kommentieren oder die Verwendung beeinflussen # um einen Kommentar zu starten.

-marsch=CPU[+EXTENSION...]
Diese Option gibt den Zielprozessor an. Der Assembler gibt eine Fehlermeldung aus
wenn versucht wird, eine Anweisung zusammenzustellen, die auf dem Ziel nicht ausgeführt wird
Prozessor. Folgende Prozessornamen werden erkannt: "i8086", "i186", "i286",
"i386", "i486", "i586", "i686", "pentium", "pentiumpro", "pentiumii", "pentiumiii",
"pentium4", "prescott", "nocona", "core", "core2", "corei7", "l1om", "k1om", "iamcu",
"k6", "k6_2", "athlon", "opteron", "k8", "amdfam10", "bdver1", "bdver2", "bdver3",
"bdver4", "znver1", "btver1", "btver2", "generic32" und "generic64".

Zusätzlich zum grundlegenden Befehlssatz kann der Assembler angewiesen werden, verschiedene
Erweiterung mnemonik. Beispiel: "-march=i686+sse4+vmx" erweitert i686 mit ss4 und
vmx. Folgende Erweiterungen werden derzeit unterstützt: 8087, 287, 387, "no87", "mmx",
"nommx", "sse", "sse2", "sse3", "ssse3", "sse4.1", "sse4.2", "sse4", "nosse", "avx",
"avx2", "adx", "rdseed", "prfchw", "smap", "mpx", "sha", "prefetchwt1", "clflushopt",
"se1", "clwb", "pcommit", "avx512f", "avx512cd", "avx512er", "avx512pf", "avx512vl",
"avx512bw", "avx512dq", "avx512ifma", "avx512vbmi", "noavx", "vmx", "vmfunc", "smx",
"xsave", "xsaveopt", "xsavec", "xsaves", "aes", "pclmul", "fsgsbase", "rdrnd", "f16c",
"bmi2", "fma", "movbe", "ept", "lzcnt", "hle", "rtm", "invpcid", "clflush", "mwaitx",
"clzero", "lwp", "fma4", "xop", "cx16", "syscall", "rdtscp", "3dnow", "3dnowa",
"sse4a", "sse5", "svme", "abm" und "vorhängeschloss". Beachten Sie, dass anstelle einer grundlegenden
Befehlssatz, die mit "no" beginnenden Erweiterungsmnemoniken widerrufen die jeweiligen
Funktionalität.

Wenn die Direktive ".arch" mit verwendet wird -März, die Anweisung ".arch" wird verwendet
Präzedenzfall.

-mtune=CPU
Diese Option gibt einen Prozessor an, für den optimiert werden soll. Bei Verwendung in Verbindung mit dem
-März Option, nur Anweisungen des von der -März Option wird
erzeugt werden.

Gültig CPU Werte sind identisch mit der Prozessorliste von -marsch=CPU.

-msse2avx
Diese Option gibt an, dass der Assembler SSE-Anweisungen mit VEX kodieren soll
Präfix.

-msse-check=keine
-msse-check=Warnung
-msse-check=Fehler
Diese Optionen steuern, ob der Assembler SSE-Anweisungen überprüfen soll.
-msse-check=keine wird den Assembler veranlassen, die SSE-Anweisungen nicht zu überprüfen, was die
default. -msse-check=Warnung wird der Assembler eine Warnung für jede SSE ausgeben
Anweisung. -msse-check=Fehler wird der Assembler einen Fehler für jede SSE ausgeben
Anweisung.

-mavxskalar=128
-mavxskalar=256
Diese Optionen steuern, wie der Assembler skalare AVX-Anweisungen kodieren soll.
-mavxskalar=128 kodiert skalare AVX-Befehle mit 128-Bit-Vektorlänge, was
ist die Vorgabe. -mavxskalar=256 kodiert skalare AVX-Anweisungen mit 256bit
Vektorlänge.

-mevexlig=128
-mevexlig=256
-mevexlig=512
Diese Optionen steuern, wie der Assembler längen-ignoriertes (LIG) EVEX kodieren soll
Anweisungen. -mevexlig=128 kodiert LIG EVEX-Befehle mit 128-Bit-Vektor
Länge, das ist die Standardeinstellung. -mevexlig=256 und -mevexlig=512 kodiert LIG EVEX
Befehle mit 256bit bzw. 512bit Vektorlänge.

-mevexwig=0
-mevexwig=1
Diese Optionen steuern, wie der Assembler w-ignored (WIG) EVEX kodieren soll
Anweisungen. -mevexwig=0 codiert WIG EVEX-Anweisungen mit evex.w = 0, was
der Standard. -mevexwig=1 codiert WIG EVEX-Anweisungen mit evex.w = 1.

-mmnemonisch=zu
-mmnemonisch=Intel
Diese Option gibt Befehlsmnemonik für übereinstimmende Befehle an. Die
Die Direktiven ".att_mnemonic" und ".intel_mnemonic" haben Vorrang.

-msyntax=zu
-msyntax=Intel
Diese Option gibt die Befehlssyntax bei der Verarbeitung von Befehlen an. Die
Die Direktiven ".att_syntax" und ".intel_syntax" haben Vorrang.

-mnaked-reg
Diese Option gibt an, dass Register keine a % Präfix. Die ".att_syntax" und
".intel_syntax"-Direktiven haben Vorrang.

-madd-bnd-Präfix
Diese Option zwingt den Assembler, allen Zweigen das BND-Präfix hinzuzufügen, auch wenn dies
Präfix wurde im Quellcode nicht explizit angegeben.

-mno-geteilt
Auf ELF-Ziel optimiert der Assembler normalerweise Nicht-PLT-Verlagerungen gegen
definierte nicht schwache globale Zweigziele mit Standardsichtbarkeit. Die -mshared Option
weist den Assembler an, Code zu generieren, der in eine gemeinsam genutzte Bibliothek gehen kann, in der alle nicht-
Schwache globale Branch-Ziele mit Standardsichtbarkeit können vorweggenommen werden. Das resultierende
Code ist etwas größer. Diese Option wirkt sich nur auf die Behandlung von Zweigen aus
Anweisungen.

-mbig-obj
Auf x86-64 PE/COFF-Ziel erzwingt diese Option die Verwendung des großen Objektdateiformats, das
erlaubt mehr als 32768 Abschnitte.

-momit-lock-prefix=nicht
-momit-lock-prefix=ja
Diese Optionen steuern, wie der Assembler das Sperrpräfix codieren soll. Diese Option ist
als Workaround für Prozessoren gedacht, die beim Sperren-Präfix fehlschlagen. Diese Option kann
nur mit Single-Core-, Single-Thread-Computern sicher verwendet werden -momit-lock-prefix=ja
alle Sperrpräfixe weglassen. -momit-lock-prefix=nicht wird das Sperrpräfix wie gewohnt codieren,
das ist die Standardeinstellung.

-mrelax-umzüge=nicht
-mrelax-umzüge=ja
Diese Optionen steuern, ob der Assembler Relax-Verlagerungen generieren soll,
R_386_GOT32X, im 32-Bit-Modus, oder R_X86_64_GOTPCRELX und R_X86_64_REX_GOTPCRELX, in
64-Bit-Modus. -mrelax-umzüge=ja wird zu entspannten Umzügen führen.
-mrelax-umzüge=nicht wird keine entspannten Verlagerungen erzeugen. Die Vorgabe kann sein
gesteuert durch eine Konfigurationsoption --enable-x86-relax-relocations.

-mevexrcig=rne
-mevexrcig=rd
-mevexrcig=ru
-mevexrcig=rz
Diese Optionen steuern, wie der Assembler reine SAE-EVEX-Anweisungen codieren soll.
-mevexrcig=rne kodiert RC-Bits des EVEX-Befehls mit 00, was die Standardeinstellung ist.
-mevexrcig=rd, -mevexrcig=ru und -mevexrcig=rz kodiert nur SAE-EVEX-Anweisungen
mit 01, 10 bzw. 11 RC-Bits.

-mamd64
-mintel64
Diese Option gibt an, dass der Assembler nur AMD64 oder Intel64 ISA in . akzeptieren soll
64-Bit-Modus. Standardmäßig werden beide akzeptiert.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für den Intel 80960-Prozessor konfiguriert sind.

-ACA | -ACA_A | -ACB | -ACC | -AKA | -AKB | -AKC | -AMC
Geben Sie an, welche Variante der 960-Architektur das Ziel ist.

-b Fügen Sie Code hinzu, um Statistiken über genommene Verzweigungen zu sammeln.

-keine Entspannung
Ändern Sie die Vergleichs- und Verzweigungsanweisungen für lange Verschiebungen nicht; Fehler, wenn
notwendig.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für die Ubicom IP2K-Serie konfiguriert sind.

-mip2022ext
Gibt an, dass die erweiterten IP2022-Anweisungen zulässig sind.

-mip2022
Stellt das Standardverhalten wieder her, das die zulässigen Anweisungen auf nur die
grundlegende IP2022.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für Renesas M32C und M16C konfiguriert sind
Prozessoren.

-m32c
Bauen Sie M32C-Anweisungen zusammen.

-m16c
Assemble-M16C-Anweisungen (Standard).

-entspannen
Aktivieren Sie die Unterstützung für Link-Time-Relaxationen.

-h-tick-hex
Unterstützt Hex-Konstanten im H'00-Stil zusätzlich zum 0x00-Stil.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für den Renesas M32R (früher
Mitsubishi M32R) Serie.

--m32rx
Geben Sie an, welcher Prozessor der M32R-Familie das Ziel ist. Die Standardeinstellung ist normalerweise die
M32R, aber diese Option ändert es in M32RX.

--warn-explicit-parallele-conflicts or --Wp
Erstellen Sie Warnmeldungen, wenn fragwürdige parallele Konstrukte angetroffen werden.

--no-warn-explicit-parallele-conflicts or --Wnp
Geben Sie keine Warnmeldungen aus, wenn fragwürdige parallele Konstrukte angetroffen werden.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für die Motorola 68000-Serie konfiguriert sind.

-l Kürzen Sie Verweise auf undefinierte Symbole, auf ein Wort statt auf zwei.

-m68000 | -m68008 | -m68010 | -m68020 | -m68030
| -m68040 | -m68060 | -m68302 | -m68331 | -m68332
| -m68333 | -m68340 | -mcpu32 | -m5200
Geben Sie an, welcher Prozessor der 68000-Familie das Ziel ist. Die Standardeinstellung ist normalerweise die
68020, dies kann jedoch zur Konfigurationszeit geändert werden.

-m68881 | -m68882 | -mno-68881 | -mno-68882
Der Zielcomputer verfügt (oder nicht) über einen Gleitkomma-Coprozessor. Der Standard
ist ein Coprozessor für 68020, 68030 und cpu32 anzunehmen. Obwohl der grundlegende 68000
nicht kompatibel mit dem 68881, kann eine Kombination aus beiden angegeben werden, da es
möglich, die Coprozessor-Befehle mit dem Hauptprozessor zu emulieren.

-m68851 | -mno-68851
Die Zielmaschine hat (oder nicht) einen Coprozessor für die Speicherverwaltungseinheit. Die
Standardmäßig wird eine MMU für 68020 und höher angenommen.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen Altera Nios II-Prozessor konfiguriert sind.

-Entspannungsabschnitt
Ersetzen Sie identifizierte Zweige außerhalb des Bereichs durch PC-relative "jmp" -Sequenzen, wenn
möglich. Die generierten Codesequenzen eignen sich für den Einsatz in positionsunabhängigen
Code, aber es gibt eine praktische Grenze für den erweiterten Zweigbereich wegen der
Länge der Sequenzen. Diese Option ist die Standardeinstellung.

-entspanne-alles
Ersetzen Sie Verzweigungsbefehle, die nicht in Reichweite sind, und alle Aufrufbefehle
mit "jmp"- und "callr"-Sequenzen (bzw.). Diese Option erzeugt absolute
Verlagerungen gegen die Zielsymbole und ist nicht für lageunabhängige
Code.

-keine Entspannung
Ersetzen Sie keine Zweige oder Anrufe.

-EB Big-Endian-Ausgabe generieren.

-EL Generieren Sie Little-Endian-Ausgaben. Dies ist die Standardeinstellung.

-marsch=Architektur
Diese Option gibt die Zielarchitektur an. Der Assembler gibt eine Fehlermeldung aus
wenn versucht wird, eine Anweisung zusammenzustellen, die auf dem Ziel nicht ausgeführt wird
die Architektur. Folgende Architekturnamen werden erkannt: "r1", "r2". Die
Standard ist "r1".

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen Meta-Prozessor konfiguriert sind.

"-mcpu=metac11"
Code für Meta 1.1 generieren.

"-mcpu=metac12"
Code für Meta 1.2 generieren.

"-mcpu=metac21"
Code für Meta 2.1 generieren.

"-mfpu=metac21"
Erlauben Sie dem Code, die FPU-Hardware von Meta 2.1 zu verwenden.

Eine Dokumentation der MMIX-spezifischen Optionen finden Sie auf den Infoseiten.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen NDS32-Prozessor konfiguriert sind.

"-O1"
Optimieren Sie die Leistung.

"-Os"
Platzoptimieren.

"-EL"
Produzieren Sie eine Little-Endian-Datenausgabe.

"-EB"
Produzieren Sie eine Little-Endian-Datenausgabe.

"-mpic"
PIC generieren.

"-mno-fp-as-gp-relax"
Unterdrücken Sie die fp-as-gp-Relaxation für diese Datei.

"-mb2bb-entspannen"
Back-to-Back-Branchenoptimierung.

"-mno-alles-entspannen"
Alle Entspannung für diese Datei unterdrücken.

"-März= "
Für Architektur zusammenbauen das könnte v3, v3j, v3m, v3f, v3s, v2, v2j sein,
v2f, v2s.

"-mbaseline= "
Für Grundlinie zusammenbauen das könnte v2, v3, v3m sein.

"-mfpu-freg=FREG"
Geben Sie eine FPU-Konfiguration an.

"0 8 SP / 4 DP-Register"
"1 16 SP / 8 DP-Register"
"2 32 SP / 16 DP-Register"
"3 32 SP / 32 DP-Register"
"-mabi=abi"
Geben Sie eine Abi-Version an könnte v1, v2, v2fp, v2fpp sein.

"-m[no-]mac"
Aktivieren/Deaktivieren Sie die Unterstützung von Multiply-Anweisungen.

"-m[no-]div"
Aktivieren/Deaktivieren der Unterstützung von Divisionsanweisungen.

"-m[no-]16bit-ext"
Aktivieren/Deaktivieren der 16-Bit-Erweiterung

"-m[no-]dx-regs"
Aktivieren/Deaktivieren von d0/d1-Registern

"-m[no-]perf-ext"
Aktivieren/Deaktivieren der Leistungserweiterung

"-m[no-]perf2-ext"
Aktivieren/Deaktivieren der Leistungserweiterung 2

"-m[no-]string-ext"
String-Erweiterung aktivieren/deaktivieren

"-m[keine-]reduzierte-regs"
Aktivieren/Deaktivieren der Option Reduzierte Registerkonfiguration (GPR16)

"-m[no-]audio-isa-ext"
Aktivieren/Deaktivieren der AUDIO ISA-Erweiterung

"-m[no-]fpu-sp-ext"
Aktivieren/Deaktivieren der FPU SP-Erweiterung

"-m[no-]fpu-dp-ext"
Aktivieren/Deaktivieren der FPU DP-Erweiterung

"-m[no-]fpu-fma"
Aktivieren/Deaktivieren von FPU-Fused-Multiply-Add-Anweisungen

"-mall-ext"
Alle Erweiterungen und Anleitungen aktivieren

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen PowerPC-Prozessor konfiguriert sind.

.A32
Generieren Sie ELF32 oder XCOFF32.

.A64
Generieren Sie ELF64 oder XCOFF64.

-K PIC
Setzen Sie EF_PPC_RELOCATABLE_LIB in ELF-Flags.

-mpwrx | -mpwr2
Code für POWER/2 (RIOS2) generieren.

-mpwr
Code für POWER (RIOS1) generieren

-m601
Code für PowerPC 601 generieren.

-mppc, -mppc32, -m603, -m604
Code für PowerPC 603/604 generieren.

-m403, -m405
Code für PowerPC 403/405 generieren.

-m440
Generieren Sie Code für PowerPC 440. BookE und einige 405-Anweisungen.

-m464
Code für PowerPC 464 generieren.

-m476
Code für PowerPC 476 generieren.

-m7400, -m7410, -m7450, -m7455
Code für PowerPC 7400/7410/7450/7455 generieren.

-m750cl
Code für PowerPC 750CL generieren.

-m821, -m850, -m860
Code für PowerPC 821/850/860 generieren.

-mppc64, -m620
Code für PowerPC 620/625/630 generieren.

-me500, -me500x2
Generieren Sie Code für den Motorola e500-Kernkomplex.

-me500mc
Generieren Sie Code für den Freescale e500mc-Kernkomplex.

-me500mc64
Generieren Sie Code für den Freescale e500mc64-Kernkomplex.

-me5500
Generieren Sie Code für den Freescale e5500-Kernkomplex.

-me6500
Generieren Sie Code für den Freescale e6500-Kernkomplex.

-msp
Generieren Sie Code für Motorola SPE-Anweisungen.

-mtitan
Generieren Sie Code für den AppliedMicro Titan-Kernkomplex.

-mppc64bridge
Generieren Sie Code für PowerPC 64, einschließlich Bridge-Insns.

-mbooke
Generieren Sie Code für 32-Bit-BookE.

-ma2
Generieren Sie Code für die A2-Architektur.

-me300
Generieren Sie Code für die PowerPC e300-Familie.

-maltivec
Generieren Sie Code für Prozessoren mit AltiVec-Anweisungen.

-mvle
Generieren Sie Code für Freescale PowerPC VLE-Anweisungen.

-mvsx
Generieren Sie Code für Prozessoren mit Vector-Scalar (VSX)-Anweisungen.

-mhtm
Generieren Sie Code für Prozessoren mit Anweisungen für den Hardware-Transaktionsspeicher.

-mpower4, -mpwr4
Generieren Sie Code für die Power4-Architektur.

-mpower5, -mpwr5, -mpwr5x
Generieren Sie Code für die Power5-Architektur.

-mpower6, -mpwr6
Generieren Sie Code für die Power6-Architektur.

-mpower7, -mpwr7
Generieren Sie Code für die Power7-Architektur.

-mpower8, -mpwr8
Generieren Sie Code für die Power8-Architektur.

-mpower9, -mpwr9
Generieren Sie Code für die Power9-Architektur.

-mcell
-mcell
Generieren Sie Code für die Cell Broadband Engine-Architektur.

-mcom
Generieren Sie allgemeine Anweisungen für Code Power/PowerPC.

-viele
Generieren Sie Code für jede Architektur (PWR/PWRX/PPC).

-mregnamen
Erlaube symbolische Namen für Register.

-mno-regnames
Erlauben Sie keine symbolischen Namen für Register.

-mverschiebbar
Unterstützung für die Option -mrelocatable von GCC.

-mrelocatable-lib
Unterstützung für die Option -mrelocatable-lib von GCC.

-Mitglied
Setzen Sie das PPC_EMB-Bit in den ELF-Flags.

- wenig, -mlittle-Endian, Le-
Generieren Sie Code für eine Little-Endian-Maschine.

-groß, -mbig-endian, -Sein
Generieren Sie Code für eine Big-Endian-Maschine.

-msolaris
Generieren Sie Code für Solaris.

-mno-solaris
Generieren Sie keinen Code für Solaris.

-nops=zählen
Wenn eine Ausrichtungsrichtlinie mehr als . einfügt zählen nops, lege einen Ast an den Anfang
um die Ausführung der Nops zu überspringen.

Siehe die Infoseiten für die Dokumentation der RX-spezifischen Optionen.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für die s390-Prozessorfamilie konfiguriert sind.

-m31
-m64
Wählen Sie die Wortgröße aus, entweder 31/32 Bit oder 64 Bit.

-Mesa
-mzarch
Wählen Sie den Architekturmodus, entweder die Enterprise System Architecture (esa) oder die
z/Architekturmodus (zarch).

-marsch=Prozessor
Geben Sie an, welche s390-Prozessorvariante das Ziel ist, g6, g6, z900, z990, z9-109, z9-ec,
z10, z196, zEC12bezeichnet, oder z13.

-mregnamen
-mno-regnames
Erlauben oder verbieten Sie symbolische Namen für Register.

-mwarn-areg-null
Warnen, wenn der Operand für ein Basis- oder Indexregister angegeben wurde, aber
wertet zu Null aus.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen TMS320C6000-Prozessor konfiguriert sind.

-marsch=Bogen
(nur) Anweisungen von der Architektur aktivieren Bogen. Standardmäßig sind alle Anweisungen
zulässig.

Die folgenden Werte von Bogen werden akzeptiert: "c62x", "c64x", "c64x+", "c67x", "c67x+",
"c674x".

-mdsbt
-mno-dsbt
Die -mdsbt Option veranlasst den Assembler, das Attribut "Tag_ABI_DSBT" mit a
Wert von 1, was anzeigt, dass der Code DSBT-Adressierung verwendet. Die -mno-dsbt Option,
die Standardeinstellung bewirkt, dass das Tag einen Wert von 0 hat, was anzeigt, dass der Code dies nicht tut
Verwenden Sie die DSBT-Adressierung. Der Linker gibt eine Warnung aus, wenn Objekte unterschiedlichen Typs
(DSBT und Nicht-DSBT) sind miteinander verknüpft.

-mpid=nein
-mpid=nah
-mpid=weit
Die -mpid= Option bewirkt, dass der Assembler das Attribut "Tag_ABI_PID" mit a . generiert
Wert, der die vom Code verwendete Form der Datenadressierung angibt. -mpid=nein, der Standard,
zeigt positionsabhängige Datenadressierung an, -mpid=nah zeigt Positions-
unabhängige Adressierung bei GOT-Zugriffen mit Near-DP-Adressierung und -mpid=weit
kennzeichnet eine positionsunabhängige Adressierung bei GOT-Zugriffen mit Far DP-Adressierung.
Der Linker gibt eine Warnung aus, wenn Objekte mit anderen Einstellungen dieser Option erstellt wurden
sind miteinander verknüpft.

-mpik
-mno-pic
Die -mpik Option bewirkt, dass der Assembler das Attribut "Tag_ABI_PIC" mit a . generiert
der Wert 1 zeigt an, dass der Code eine positionsunabhängige Codeadressierung verwendet,
Die Standardoption "-mno-pic" bewirkt, dass das Tag den Wert 0 hat, was anzeigt, dass
positionsabhängige Codeadressierung. Der Linker gibt eine Warnung aus, wenn Objekte von
unterschiedliche Typen (positionsabhängig und positionsunabhängig) miteinander verknüpft sind.

-mbig-endian
-mlittle-endian
Generieren Sie Code für die angegebene Endianness. Die Standardeinstellung ist Little-Endian.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen TILE-Gx-Prozessor konfiguriert sind.

-m32 | -m64
Wählen Sie die Wortgröße aus, entweder 32 Bit oder 64 Bit.

-EB | -EL
Wählen Sie die Endianness aus, entweder Big-Endian (-EB) oder Little-Endian (-EL).

Die folgende Option ist verfügbar, wenn sie für einen Visium-Prozessor konfiguriert ist.

-mtune=Bogen
Diese Option gibt die Zielarchitektur an. Wenn versucht wird, ein
Anweisung, die auf der Zielarchitektur nicht ausgeführt wird, wird der Assembler ausgeben
eine Fehlermeldung.

Folgende Namen werden erkannt: "mcm24" "mcm" "gr5" "gr6"

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen Xtensa-Prozessor konfiguriert sind.

--text-section-literals | --no-text-section-literals
Kontrollieren Sie die Behandlung von wörtlichen Pools. Die Standardeinstellung ist --no-text-section-literals,
wodurch Literale in separaten Abschnitten in der Ausgabedatei platziert werden. Dies ermöglicht die
Literal-Pool, der in einem Daten-RAM/ROM platziert werden soll. Mit --text-section-literals, die
Literale werden im Textabschnitt eingestreut, um sie möglichst genau zu halten
ihren Referenzen möglich. Dies kann bei großen Baugruppendateien erforderlich sein, bei denen
die Literale würden sonst außerhalb des Bereichs der "L32R"-Anweisungen im Text liegen
Sektion. Literale werden nach ".literal_position"-Direktiven in Pools gruppiert oder
vorhergehenden Anweisungen "ENTRY". Diese Optionen wirken sich nur auf Literale aus, auf die über PC-
relative "L32R"-Anweisungen; Literale für Absolutmodus-Befehle "L32R" sind
getrennt behandelt.

--auto-litpools | --no-auto-litpools
Kontrollieren Sie die Behandlung von wörtlichen Pools. Die Standardeinstellung ist --no-auto-litpools, Die in
die Abwesenheit von --text-section-literals platziert Literale in separaten Abschnitten im
Ausgabedatei. Dadurch kann der Literalpool in einem Daten-RAM/ROM platziert werden. Mit
--auto-litpools, die Literale werden im Textabschnitt eingestreut, um
sie so nah wie möglich an ihren Referenzen, explizite ".literal_position"-Anweisungen
sind nicht erforderlich. Dies kann für sehr große Funktionen erforderlich sein, bei denen einzelne
Literal-Pool am Anfang der Funktion möglicherweise nicht über "L32R" erreichbar
Anleitung am Ende. Diese Optionen wirken sich nur auf Literale aus, auf die über PC-
relative "L32R"-Anweisungen; Literale für Absolutmodus-Befehle "L32R" sind
getrennt behandelt. Bei Verwendung zusammen mit --text-section-literals, --auto-litpools
hat Vorrang.

--absolute-literale | --no-absolute-literals
Geben Sie dem Assembler an, ob "L32R"-Anweisungen absolut oder PC-relativ verwenden
Adressierung. Wenn der Prozessor die absolute Adressierungsoption enthält, ist die Standardeinstellung
absolute "L32R"-Umzüge zu verwenden. Ansonsten nur der PC-Verwandte "L32R"
Umzüge genutzt werden können.

--target-align | --no-target-align
Aktivieren oder deaktivieren Sie die automatische Ausrichtung, um Verzweigungsstrafen mit einigem Aufwand zu reduzieren
Codegröße. Diese Optimierung ist standardmäßig aktiviert. Beachten Sie, dass der Assembler
richten Sie immer Anweisungen wie "LOOP" aus, die feste Ausrichtungsanforderungen haben.

--lange Anrufe | --keine langen Anrufe
Aktivieren oder deaktivieren Sie die Umwandlung von Anrufanweisungen, um Anrufe über eine größere
Adressbereich an. Diese Option sollte verwendet werden, wenn Anrufziele potenziell
außer Reichweite. Es kann sowohl die Codegröße als auch die Leistung beeinträchtigen, aber der Linker kann
Optimieren Sie im Allgemeinen den unnötigen Overhead, wenn ein Anruf in Reichweite landet.
Die Standardeinstellung ist --keine langen Anrufe.

--verwandeln | --no-transform
Aktivieren oder deaktivieren Sie alle Assembler-Transformationen von Xtensa-Anweisungen, einschließlich beider
Entspannung und Optimierung. Die Standardeinstellung ist --verwandeln; --no-transform sollte nur
in den seltenen Fällen verwendet werden, in denen die Anweisungen genau so sein müssen, wie in der
Montagequelle. Verwenden von --no-transform bewirkt, dass Befehlsoperanden außerhalb des zulässigen Bereichs sind
Fehler.

--rename-section alte Bezeichnung=neuer Name
Benennen Sie die alte Bezeichnung Abschnitt zu neuer Name. Diese Option kann mehrmals verwendet werden, um
Benennen Sie mehrere Abschnitte um.

--Trampoline | --keine Trampoline
Aktivieren oder deaktivieren Sie die Transformation von Sprunganweisungen, um Sprünge über einen größeren . zu ermöglichen
Adressbereich an. Diese Option sollte verwendet werden, wenn Sprungziele potenziell
außer Reichweite. In Abwesenheit solcher Sprünge hat diese Option keinen Einfluss auf die Codegröße oder
Leistung. Die Standardeinstellung ist --Trampoline.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen Prozessor der Z80-Familie konfiguriert sind.

-z80
Zusammenbauen für Z80-Prozessor.

-r800
Zusammenbauen für R800-Prozessor.

-ignoriere-undokumentierte-Anweisungen
-Wnud
Stellen Sie undokumentierte Z80-Anweisungen zusammen, die ohne Vorwarnung auch auf R800 funktionieren.

-ignoriere-unportable-Anweisungen
-Wnup
Bauen Sie alle undokumentierten Z80-Anweisungen ohne Vorwarnung zusammen.

-warn-undokumentierte-Anleitung
-Wud
Geben Sie eine Warnung für nicht dokumentierte Z80-Anweisungen aus, die auch auf R800 funktionieren.

-warn-unportable-Anweisungen
- Wup
Geben Sie eine Warnung für nicht dokumentierte Z80-Anweisungen aus, die auf R800 nicht funktionieren.

-undokumentierte-Anweisungen verbieten
-Fud
Behandeln Sie alle undokumentierten Anweisungen als Fehler.

-unportable-Anweisungen verbieten
-Fup
Behandeln Sie undokumentierte Z80-Anweisungen, die auf R800 nicht funktionieren, als Fehler.

Verwenden Sie aarch64-linux-gnu-as online mit den onworks.net-Diensten


Ad


Ad

Neueste Linux- und Windows-Online-Programme