EnglischFranzösischSpanisch

Server ausführen | Ubuntu > | Fedora > |


OnWorks-Favicon

h8300-hitachi-coff-as - Online in der Cloud

Führen Sie h8300-hitachi-coff-as im kostenlosen OnWorks-Hosting-Provider über Ubuntu Online, Fedora Online, Windows-Online-Emulator oder MAC OS-Online-Emulator aus

Dies ist der Befehl h8300-hitachi-coff-as, der im kostenlosen OnWorks-Hosting-Provider über eine unserer zahlreichen kostenlosen Online-Workstations wie Ubuntu Online, Fedora Online, Windows-Online-Emulator oder MAC OS-Online-Emulator ausgeführt werden kann

PROGRAMM:

NAME


AS - der portable GNU-Assembler.

ZUSAMMENFASSUNG


wie [-a[cdhlns][=Datei]] [--wechseln] [-D]
[--defsym sym=Welle] [-f] [-g] [--gstabs] [--gstabs+]
[--zwerg-2] [--help] [-I dir] [-J] [-K] [-L]
[--listing-lhs-width=NUM] [--listing-lhs-width2=NUM]
[--listing-rhs-width=NUM] [--listing-cont-lines=NUM]
[--Keep-Locals] [-o Objektdatei] [-R] [--Statistiken] [-v]
[-Ausführung] [--Version] [-W] [--warnen] [--tödliche-Warnungen]
[-w] [-x] [-Z] [--target-help] [Ziel-Optionen]
[--Dateien ...]

Target Aftershave Optionen:
[-mCPU]
[-mdebug-kein-mdebug]
[-entspannen] [-g] [-GGröße]
[-F] [-32adr]

Target ARC Optionen:
[-marc[5⎪6⎪7⎪8]]
[-EB-DER]

Target ARM Optionen:
[-mcpu=Prozessor[+Erweiterung...]]
[-März=Architektur[+Erweiterung...]]
[-mfpu=Gleitkomma-Format]
[-mfloat-abi=abi]
[-meabi=sehen]
[-mtdaumen]
[-EB-DER]
[-maps-32-maps-26-mapcs-float
-mapcs-wiedereintretend]
[-mhumb-interwork] [-k]

Target CRIS Optionen:
[--unterstreichen--ohne Unterstrich]
[- Bild] [-N]
[--emulation=criself--emulation=crisaout]
[--march=v0_v10--march=v10--march=v32--march=common_v10_v32]

Target D10V Optionen:
[-O]

Target D30V Optionen:
[-O-n-N]

Target i386 Optionen:
[- 32- 64] [-n]

Target i960 Optionen:
[-ACA-ACA_A-ACB-ACC-AKA-AKB
-AKC-AMC]
[-b] [-keine Entspannung]

Target IA-64 Optionen:
[-mconstant-gp-mauto-pic]
[-milp32-milp64-mlp64-mp64]
[-mlmbe]
[-munwind-check=Warnung-munwind-check=Fehler]
[-mhint.b=ok-mhint.b=Warnung-mhint.b=Fehler]
[-x-xexplizit] [-xauto] [-xdebug]

Target IP2K Optionen:
[-mip2022-mip2022ext]

Target M32R Optionen:
[--m32rx--[no-]warn-explicit-parallele-conflicts
--W[n]p]

Target M680X0 Optionen:
[-l] [-m68000-m68010-m68020⎪...]

Target M68HC11 Optionen:
[-m68hc11-m68hc12-m68hcs12]
[-mkurz-mlang]
[-mkurz-doppel-mlang-doppelt]
[--force-long-branchs] [--kurze Äste]
[--strict-direct-mode] [--print-insn-syntax]
[--print-opcodes] [--generate-beispiel]

Target MCORE Optionen:
[-jsri2bsr] [-Sifilter] [-entspannen]
[-mcpu=[210⎪340]]

Target MIPS Optionen:
[-nocpp] [-DER] [-EB] [-O[Optimierung Ebene]]
[-g[debuggen Ebene]] [-G num] [-KPIC] [-call_shared]
[-non_shared] [-xgot]
[-mabi=ABI] [-32] [-n32] [-64] [-mfp32] [-mgp32]
[-März=CPU] [-munt=CPU] [-mips1] [-mips2]
[-mips3] [-mips4] [-mips5] [-mips32] [-mips32r2]
[-mips64] [-mips64r2]
[-konstruieren-schwimmt] [-keine-konstruieren-schwimmt]
[-Falle] [-keine Pause] [-brechen] [-keine Falle]
[-mfix7000] [-mno-fix7000]
[-mips16] [-no-mips16]
[-mips3d] [-no-mips3d]
[-mdmx] [-no-mdmx]
[-mdebug] [-kein-mdebug]
[-mpdr] [-mno-pdr]

Target MMIX Optionen:
[--fixed-special-register-names] [--globalisieren-symbole]
[--gnu-syntax] [--Entspannen Sie sich] [--keine-vordefinierten-Symbole]
[--no-expand] [--no-merge-gregs] [-x]
[--linker-allocated-gregs]

Target PDP11 Optionen:
[-mpik-mno-pic] [-Einkaufszentrum] [-mno-Erweiterungen]
[-mErweiterung-mno-Erweiterung]
[-mCPU] [-mMaschine]

Target picoJava Optionen:
[-mb-mir]

Target PowerPC Optionen:
[-mpwrx-mpwr2-mpwr-m601-mppc-mppc32-m603-m604
-m403-m405-mppc64-m620-mppc64bridge-mbooke
-mbooke32-mbooke64]
[-mcom-viele-maltivec] [-Mitglied]
[-mregnamen-mno-regnames]
[-mverschiebbar-mrelocatable-lib]
[-kleine-mlittle-endian-mbig-mbig-endian]
[-msolaris-mno-solaris]

Target SPARC Optionen:
[-Av6-Av7-Av8-Asparclet-Asparklit
-Av8plus-Av8plusa-Av9-Av9a]
[-xarch=v8plus-xarch=v8plusa] [-stoßen]
[-32-64]

Target TIC54X Optionen:
[-mcpu=54[123589]-mcpu=54[56]LP] [-mfar-Modus-mf]
[-merrors-to-file -mir ]

Target Xtensa Optionen:
[--[no-]text-section-literals] [--[no-]absolute-literale]
[--[no-]target-align] [--[no-]lange Anrufe]
[--[no-]umwandeln]
[--rename-section alte Bezeichnung=neuer Name]

BESCHREIBUNG


GNU as ist wirklich eine Familie von Assemblern. Wenn Sie den GNU-Assembler verwenden (oder verwendet haben) auf
einer Architektur sollten Sie eine ziemlich ähnliche Umgebung vorfinden, wenn Sie sie auf einer anderen verwenden
die Architektur. Jede Version hat viele Gemeinsamkeiten mit den anderen, einschließlich der Objektdatei
Formate, die meisten Assembler-Direktiven (oft als Pseudo-Ops) und Assembler-Syntax.

as ist in erster Linie dazu gedacht, die Ausgabe des GNU-C-Compilers "gcc" für die Verwendung durch die
Linker "ld". Trotzdem haben wir versucht, as alles richtig zusammenbauen
andere Assembler für dieselbe Maschine würden zusammenbauen. Ausnahmen werden dokumentiert
ausdrücklich. Das bedeutet nicht as verwendet immer dieselbe Syntax wie ein anderer Assembler für die
gleiche Architektur; zum Beispiel kennen wir mehrere inkompatible Versionen der 680x0-Assembly
Sprachsyntax.

Jedes Mal, wenn du rennst as es assembliert genau ein Quellprogramm. Das Quellprogramm ist erstellt
aus einer oder mehreren Dateien. (Die Standardeingabe ist ebenfalls eine Datei.)

Sie geben as eine Befehlszeile mit null oder mehr Eingabedateinamen. Die Eingabedateien sind
lesen (vom linken Dateinamen nach rechts). Ein Befehlszeilenargument (an einer beliebigen Position), das hat
Ein Eingabedateiname hat keine besondere Bedeutung.

Wenn du gibst as keine Dateinamen Es wird versucht, eine Eingabedatei aus dem zu lesen as Standard
input, das ist normalerweise Ihr Terminal. Möglicherweise müssen Sie eingeben Strg-D zu sagen, as es gibt kein
mehr Programm zum Zusammenbauen.

Verwenden Sie unsere Größentabelle, um die Rasse und das Gewicht Ihres Hundes einer der XNUMX verfügbaren Bettgrößen zuzuordnen. Wenn Sie Fragen zur Größe Ihres Hundes haben, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen. -- wenn Sie die Standardeingabedatei in Ihrer Befehlszeile explizit benennen müssen.

Wenn die Quelle leer ist, as erzeugt eine kleine, leere Objektdatei.

as kann Warnungen und Fehlermeldungen in die Standardfehlerdatei schreiben (normalerweise Ihre
Terminal). Dies sollte nicht passieren, wenn ein Compiler ausgeführt wird as automatisch. Warnungen
eine Annahme melden, die so gemacht wurde, dass as könnte weiterhin ein fehlerhaftes Programm zusammenstellen; Fehlerbericht
ein ernstes Problem, das die Versammlung stoppt.

Wenn Sie aufrufen as über den GNU-C-Compiler können Sie die - Wa Möglichkeit zu bestehen
Argumente bis zum Assembler. Die Assembler-Argumente müssen voneinander getrennt werden
andere (und die - Wa) durch Kommas. Zum Beispiel:

gcc -c -g -O -Wa, -alh, -L file.c

Dies übergibt zwei Optionen an den Assembler: -alha (geben Sie eine Auflistung an die Standardausgabe mit
High-Level- und Assembly-Quelle) und -L (lokale Symbole in der Symboltabelle beibehalten).

Normalerweise brauchst du das nicht - Wa Mechanismus, da viele Compiler-Befehlszeilen
Optionen werden vom Compiler automatisch an den Assembler übergeben. (Sie können die GNU
Compiler-Treiber mit dem -v Option, um genau zu sehen, welche Optionen sie an jeden weitergibt
Kompilierungspass, einschließlich des Assemblers.)

OPTIONAL


-a[cdhlmns]
Aktivieren Sie Einträge auf verschiedene Weise:

-ac falsche Bedingungen weglassen

-Anzeige Debugging-Anweisungen weglassen

-Ah hochrangige Quelle einschließen

-al inklusive Montage

-bin Makroerweiterungen einschließen

-an Formularverarbeitung auslassen

-wie Symbole einschließen

=Datei
Legen Sie den Namen der Listing-Datei fest

Sie können diese Optionen kombinieren; zum Beispiel verwenden -aln für Montageliste ohne
Verarbeitung von Formularen. Die =Datei Option, falls verwendet, muss die letzte sein. Von selbst, -a
Standardmäßig ist -ahls.

--wechseln
Beginnen Sie im alternativen Makromodus, siehe @ref{Altmacro,,".altmacro"}.

-D Ignoriert. Diese Option wird aus Gründen der Skriptkompatibilität mit Aufrufen an andere akzeptiert
Monteure.

--defsym sym=Wert
Definiere das Symbol sym sein Wert bevor Sie die Eingabedatei assemblieren. Wert muss ein sein
ganzzahlige Konstante. Wie in C, ein führendes 0x gibt einen hexadezimalen Wert an und ein führendes
0 zeigt einen Oktalwert an.

-f ``schnell''---Leerzeichen und Kommentarvorverarbeitung überspringen (angenommen, die Quelle ist der Compiler)
Ausgabe).

-g
--gen-debug
Generieren Sie Debugging-Informationen für jede Assembler-Quellzeile mit einem beliebigen Debug
Format wird vom Ziel bevorzugt. Dies bedeutet derzeit entweder STABS, ECOFF oder
ZWERG2.

--gstabs
Generieren Sie Stabs-Debugging-Informationen für jede Assembler-Zeile. Dies kann beim Debuggen helfen
Assembler-Code, wenn der Debugger damit umgehen kann.

--gstabs+
Generieren Sie Stabs-Debugging-Informationen für jede Assembler-Zeile mit GNU-Erweiterungen, die
wahrscheinlich kann nur gdb damit umgehen, und das könnte andere Debugger zum Absturz bringen oder sich weigern
lies dein Programm. Dies kann beim Debuggen von Assembler-Code helfen. Derzeit das einzige GNU
extension ist der Speicherort des aktuellen Arbeitsverzeichnisses zum Zeitpunkt der Assemblierung.

--zwerg-2
Generieren Sie DWARF2-Debugging-Informationen für jede Assembler-Zeile. Das kann helfen
Debuggen von Assembler-Code, wenn der Debugger damit umgehen kann. Hinweis---diese Option ist nur
von einigen Zielen unterstützt, nicht von allen.

--help
Drucken Sie eine Zusammenfassung der Befehlszeilenoptionen und beenden Sie.

--target-help
Drucken Sie eine Zusammenfassung aller zielspezifischen Optionen und beenden Sie den Vorgang.

-I dir
Verzeichnis hinzufügen dir in die Suchliste nach ".include"-Anweisungen.

-J Nicht vor signiertem Überlauf warnen.

-K Warnungen ausgeben, wenn Differenztabellen für lange Verschiebungen geändert werden.

-L
--Keep-Locals
Behalten Sie (in der Symboltabelle) lokale Symbole bei. Auf traditionellen a.out-Systemen beginnen diese
mit L, aber unterschiedliche Systeme haben unterschiedliche lokale Label-Präfixe.

--listing-lhs-width=Anzahl
Setzen Sie die maximale Breite (in Worten) der Ausgabedatenspalte für ein Assembler-Listing auf
Anzahl.

--listing-lhs-width2=Anzahl
Legen Sie die maximale Breite in Worten der Ausgabedatenspalte für Fortsetzungszeilen in . fest
ein Assembler-Listing zu Anzahl.

--listing-rhs-width=Anzahl
Legen Sie die maximale Breite einer Eingabequelllinie, wie in einer Liste angezeigt, fest auf Anzahl
Bytes.

--listing-cont-lines=Anzahl
Setzen Sie die maximale Anzahl von Zeilen, die in einer Liste für eine einzelne Eingabezeile gedruckt werden, auf
Anzahl + 1.

-o Objektdatei
Benennen Sie die Objektdateiausgabe von as Objektdatei.

-R Falten Sie den Datenabschnitt in den Textabschnitt.

--Statistiken
Geben Sie den maximalen Speicherplatz (in Bytes) und die Gesamtzeit (in Sekunden) aus, die von der Assembly verwendet werden.

--strip-local-absolute
Entfernen Sie lokale absolute Symbole aus der ausgehenden Symboltabelle.

-v
-Ausführung
drucken Sie die as Version.

--Version
drucken Sie die as Version und Beenden.

-W
- nein warnen
Warnmeldungen unterdrücken.

--tödliche-Warnungen
Behandeln Sie Warnungen als Fehler.

--warnen
Unterdrücken Sie Warnmeldungen nicht und behandeln Sie sie nicht als Fehler.

-w Ignoriert.

-x Ignoriert.

-Z Generieren Sie eine Objektdatei auch nach Fehlern.

-- Dateien realisieren kannst...
Standardeingabe oder Quelldateien zum Zusammenstellen.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen ARC-Prozessor konfiguriert sind.

-marc[5⎪6⎪7⎪8]
Diese Option wählt die Core-Prozessor-Variante aus.

-EB -DER
Wählen Sie entweder Big-Endian (-EB) oder Little-Endian (-EL) aus.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für die ARM-Prozessorfamilie konfiguriert sind.

-mcpu=Prozessor[+Erweiterung...]
Geben Sie an, welche ARM-Prozessorvariante das Ziel ist.

-marsch=Architektur[+Erweiterung...]
Geben Sie an, welche ARM-Architekturvariante vom Ziel verwendet wird.

-mfpu=Gleitkomma-Format
Wählen Sie aus, welche Floating-Point-Architektur das Ziel ist.

-mfloat-abi=abi
Wählen Sie aus, welches Gleitkomma-ABI verwendet wird.

-mtdaumen
Aktivieren Sie die Decodierung von Nur-Thumb-Befehlen.

-maps-32 -maps-26 -mapcs-float -mapcs-wiedereintretend
Wählen Sie aus, welche Prozeduraufrufkonvention verwendet wird.

-EB -DER
Wählen Sie entweder Big-Endian (-EB) oder Little-Endian (-EL) aus.

-mhumb-interwork
Geben Sie an, dass der Code mit Interworking zwischen Thumb- und ARM-Code generiert wurde
im Auge.

-k Geben Sie an, dass der PIC-Code generiert wurde.

Eine Dokumentation der CRIS-spezifischen Optionen finden Sie auf den Infoseiten.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen D10V-Prozessor konfiguriert sind.

-O Optimieren Sie die Ausgabe durch Parallelisieren von Anweisungen.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen D30V-Prozessor konfiguriert sind.

-O Optimieren Sie die Ausgabe durch Parallelisieren von Anweisungen.

-n Warnen, wenn Nops generiert werden.

-N Warnen, wenn ein nop nach einem 32-Bit-Multiply-Befehl generiert wird.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für den Intel 80960-Prozessor konfiguriert sind.

-ACA -ACA_A -ACB -ACC -AKA -AKB -AKC -AMC
Geben Sie an, welche Variante der 960-Architektur das Ziel ist.

-b Fügen Sie Code hinzu, um Statistiken über genommene Verzweigungen zu sammeln.

-keine Entspannung
Ändern Sie die Vergleichs- und Verzweigungsanweisungen für lange Verschiebungen nicht; Fehler, wenn
notwendig.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für die Ubicom IP2K-Serie konfiguriert sind.

-mip2022ext
Gibt an, dass die erweiterten IP2022-Anweisungen zulässig sind.

-mip2022
Stellt das Standardverhalten wieder her, das die zulässigen Anweisungen auf nur die
grundlegende IP2022.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für den Renesas M32R (früher
Mitsubishi M32R) Serie.

--m32rx
Geben Sie an, welcher Prozessor der M32R-Familie das Ziel ist. Die Standardeinstellung ist normalerweise die
M32R, aber diese Option ändert es in M32RX.

--warn-explicit-parallele-conflicts or --Wp
Erstellen Sie Warnmeldungen, wenn fragwürdige parallele Konstrukte angetroffen werden.

--no-warn-explicit-parallele-conflicts or --Wnp
Geben Sie keine Warnmeldungen aus, wenn fragwürdige parallele Konstrukte angetroffen werden.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für die Motorola 68000-Serie konfiguriert sind.

-l Kürzen Sie Verweise auf undefinierte Symbole, auf ein Wort statt auf zwei.

-m68000 -m68008 -m68010 -m68020 -m68030
-m68040 -m68060 -m68302 -m68331 -m68332
-m68333 -m68340 -mcpu32 -m5200
Geben Sie an, welcher Prozessor der 68000-Familie das Ziel ist. Die Standardeinstellung ist normalerweise die
68020, dies kann jedoch zur Konfigurationszeit geändert werden.

-m68881 -m68882 -mno-68881 -mno-68882
Der Zielcomputer verfügt (oder nicht) über einen Gleitkomma-Coprozessor. Der Standard
ist ein Coprozessor für 68020, 68030 und cpu32 anzunehmen. Obwohl der grundlegende 68000
nicht kompatibel mit dem 68881, kann eine Kombination aus beiden angegeben werden, da es
möglich, die Coprozessor-Befehle mit dem Hauptprozessor zu emulieren.

-m68851 -mno-68851
Die Zielmaschine hat (oder nicht) einen Coprozessor für die Speicherverwaltungseinheit. Die
Standardmäßig wird eine MMU für 68020 und höher angenommen.

Einzelheiten zu den maschinenabhängigen Funktionen des PDP-11 finden Sie unter @ref{PDP-11-Options}.

-mpik -mno-pic
Positionsunabhängigen (oder positionsabhängigen) Code generieren. Die Standardeinstellung ist -mpik.

-Einkaufszentrum
-Einkaufszentrum-Erweiterungen
Aktivieren Sie alle Befehlssatzerweiterungen. Dies ist die Standardeinstellung.

-mno-Erweiterungen
Deaktivieren Sie alle Befehlssatzerweiterungen.

-mErweiterung -mno-Erweiterung
Aktivieren (oder deaktivieren) einer bestimmten Befehlssatzerweiterung.

-mCPU
Aktivieren Sie die Befehlssatzerweiterungen, die von einer bestimmten CPU unterstützt werden, und deaktivieren Sie alle
andere Erweiterungen.

-mMaschine
Aktivieren Sie die Befehlssatzerweiterungen, die von einem bestimmten Maschinenmodell unterstützt werden, und
alle anderen Erweiterungen deaktivieren.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen picoJava-Prozessor konfiguriert sind.

-mb Generieren Sie die Ausgabe im ``Big Endian''-Format.

-ml Generieren Sie die Ausgabe im ``Little Endian''-Format.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie wie für das Motorola 68HC11 konfiguriert sind oder
68HC12-Serie.

-m68hc11 -m68hc12 -m68hcs12
Geben Sie an, welcher Prozessor das Ziel ist. Die Vorgabe wird durch die Konfiguration definiert
Option beim Erstellen des Assemblers.

-mkurz
Geben Sie an, dass die 16-Bit-Ganzzahl-ABI verwendet werden soll.

-mlang
Geben Sie an, dass die 32-Bit-Ganzzahl-ABI verwendet werden soll.

-mkurz-doppel
Geben Sie an, dass die 32-Bit-Doppel-ABI verwendet werden soll.

-mlang-doppelt
Geben Sie an, dass die 64-Bit-Doppel-ABI verwendet werden soll.

--force-long-branchs
Relative Zweige werden zu absoluten. Dies betrifft bedingte Verzweigungen,
unbedingte Verzweigungen und Verzweigungen zu einer Unterroutine.

-S --kurze Äste
Verwandeln Sie relative Verzweigungen nicht in absolute, wenn der Versatz außerhalb des zulässigen Bereichs liegt.

--strict-direct-mode
Schalten Sie den Direktadressierungsmodus nicht in den erweiterten Adressierungsmodus um, wenn die
-Befehl unterstützt den Direktadressierungsmodus nicht.

--print-insn-syntax
Geben Sie im Fehlerfall die Syntax der Anweisung aus.

--print-opcodes
Drucken Sie die Liste der Anweisungen mit Syntax und beenden Sie sie dann.

--generate-beispiel
Drucken Sie ein Beispiel einer Anweisung für jede mögliche Anweisung und beenden Sie dann. Dies
Option ist nur zum Testen nützlich as.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn as ist für die SPARC-Architektur konfiguriert:

-Av6 -Av7 -Av8 -Asparclet -Asparklit
-Av8plus -Av8plusa -Av9 -Av9a
Wählen Sie explizit eine Variante der SPARC-Architektur aus.

-Av8plus und -Av8plusa Wählen Sie eine 32-Bit-Umgebung aus. -Av9 und -Av9a wähle ein 64-Bit aus
Umwelt.

-Av8plusa und -Av9a Aktivieren Sie den SPARC V9-Befehlssatz mit UltraSPARC-Erweiterungen.

-xarch=v8plus -xarch=v8plusa
Zur Kompatibilität mit dem Solaris v9-Assembler. Diese Optionen sind äquivalent zu
-Av8plus bzw. -Av8plusa.

-stoßen
Warnen, wenn der Assembler zu einer anderen Architektur wechselt.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für die 'c54x-Architektur konfiguriert sind.

-mfar-Modus
Aktivieren Sie den erweiterten Adressierungsmodus. Alle Adressen und Umzüge werden verlängert
Adressierung (normalerweise 23 Bit).

-mcpu=CPU_VERSION
Legt die CPU-Version fest, für die kompiliert wird.

-merrors-to-file DATEINAME
Leiten Sie die Fehlerausgabe in eine Datei um, für defekte Systeme, die ein solches Verhalten nicht unterstützen
in der Schale.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen MIPS-Prozessor konfiguriert sind.

-G num
Diese Option legt die größte Größe eines Objekts fest, das implizit mit referenziert werden kann
das "gp"-Register. Es wird nur für Ziele akzeptiert, die das ECOFF-Format verwenden, wie z
DECstation mit Ultrix. Der Standardwert ist 8.

-EB Generieren Sie die Ausgabe im ``Big Endian''-Format.

-DER Generieren Sie die Ausgabe im ``Little Endian''-Format.

-mips1
-mips2
-mips3
-mips4
-mips5
-mips32
-mips32r2
-mips64
-mips64r2
Generieren Sie Code für eine bestimmte MIPS-Befehlssatzarchitekturebene. -mips1 ist ein
Alias ​​für -marsch=r3000, -mips2 ist ein Alias ​​für -marsch=r6000, -mips3 ist ein Alias ​​für
-marsch=r4000 und -mips4 ist ein Alias ​​für -marsch=r8000. -mips5, -mips32, -mips32r2,
-mips64und -mips64r2 entsprechen generisch MIPS V, MIPS32, MIPS32 Lassen Sie 2, MIPS64,
und MIPS64 Lassen Sie 2 ISA-Prozessoren bzw.

-marsch=CPU
Generieren Sie Code für eine bestimmte MIPS-CPU.

-mtune=CPU
Planen und optimieren Sie eine bestimmte MIPS-CPU.

-mfix7000
-mno-fix7000
Veranlassen Sie, dass nops eingefügt wird, wenn das Lesen des Zielregisters eines mfhi oder mflo
Anweisung tritt in den folgenden beiden Anweisungen auf.

-mdebug
-kein-mdebug
Veranlassen Sie, dass Debugging-Ausgaben im stabs-Stil stattdessen in einen ECOFF-Stil .mdebug-Abschnitt gehen
der standardmäßigen ELF .stabs-Abschnitte.

-mpdr
-mno-pdr
Steuern Sie die Generierung von ".pdr"-Abschnitten.

-mgp32
-mfp32
Die Registergrößen werden normalerweise von ISA und ABI abgeleitet, aber diese Flags erzwingen a
bestimmte Gruppe von Registern zu jeder Zeit als 32 Bit breit zu behandeln. -mgp32
steuert die Größe von Universalregistern und -mfp32 steuert die Größe von
Gleitkommaregister.

-mips16
-no-mips16
Generieren Sie Code für den MIPS 16-Prozessor. Dies entspricht dem Setzen von ".set mips16"
am Anfang der Baugruppendatei. -no-mips16 deaktiviert diese Option.

-mips3d
-no-mips3d
Generieren Sie Code für die anwendungsspezifische MIPS-3D-Erweiterung. Das sagt dem
Assembler, um MIPS-3D-Anweisungen zu akzeptieren. -no-mips3d deaktiviert diese Option.

-mdmx
-no-mdmx
Generieren Sie Code für die anwendungsspezifische MDMX-Erweiterung. Das sagt dem Assembler
um MDMX-Anweisungen zu akzeptieren. -no-mdmx deaktiviert diese Option.

--construct-floats
--no-construct-floats
The --no-construct-floats Option deaktiviert die Konstruktion von Floating mit doppelter Breite
Punktkonstanten durch Laden der beiden Hälften des Wertes in die beiden Einzelbreiten
Gleitkommaregister, die das Register mit doppelter Breite bilden. Standardmäßig
--construct-floats ausgewählt ist, ermöglicht die Konstruktion dieser Gleitkomma-
Konstanten.

--Emulation=Name
Diese Option verursacht as emulieren as in jeder Hinsicht für ein anderes Ziel konfiguriert,
inklusive Ausgabeformat (Auswahl nur zwischen ELF und ECOFF), Umgang mit Pseudo-
Opcodes, die Debugging-Informationen generieren oder Symboltabellen-Informationen speichern können,
und Standard-Endianness. Die verfügbaren Konfigurationsnamen sind: Mipsecoff, mich selbst,
Mipslecoff, mipsbecoff, Missellf, mipbelf. Die ersten beiden ändern nicht die Standardeinstellung
Endianness von der des primären Ziels, für das der Assembler konfiguriert wurde; das
andere ändern die Standardeinstellung auf Little- oder Big-Endian, wie durch das Symbol angezeigt b or l in
Name. Verwenden von -EB or -DER wird die Endianness-Auswahl in jedem Fall überschreiben.

Diese Option wird derzeit nur unterstützt, wenn das primäre Ziel as ist konfiguriert für
ist ein MIPS ELF- oder ECOFF-Ziel. Darüber hinaus das primäre Ziel oder andere angegebene
mit --enable-targets=... zur Konfigurationszeit muss die Unterstützung für die anderen enthalten
Format, wenn beide verfügbar sein sollen. Die Irix 5-Konfiguration umfasst beispielsweise
Unterstützung für beide.

Letztendlich wird diese Option mehr Konfigurationen mit feinkörnigeren
Kontrolle über das Verhalten des Assemblers und wird für weitere Prozessoren unterstützt.

-nocpp
as ignoriert diese Option. Es wird aus Kompatibilitätsgründen mit den nativen Tools akzeptiert.

--fangen
--keine Falle
--brechen
--keine Pause
Steuern Sie, wie mit Multiplikationsüberlauf und Division durch Null umgegangen wird. --fangen or
--keine Pause (die Synonyme sind) nehmen eine Trap-Ausnahme (und funktionieren nur für Instruction
Architekturstufe 2 und höher einstellen); --brechen or --keine Falle (auch Synonyme, und die
default) eine Pausenausnahme machen.

-n Wenn diese Option verwendet wird, as gibt jedes Mal eine Warnung aus, wenn es ein nop erzeugt
Anweisung aus einem Makro.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen MCore-Prozessor konfiguriert sind.

-jsri2bsr
-nojsri2bsr
Aktivieren oder deaktivieren Sie die JSRI-zu-BSR-Umwandlung. Standardmäßig ist dies aktiviert. Die
Befehlszeilenoption -nojsri2bsr kann verwendet werden, um es zu deaktivieren.

-Sifilter
-Nosifilter
Aktivieren oder deaktivieren Sie das Verhalten des Siliziumfilters. Standardmäßig ist dies deaktiviert. Die
Standard kann überschrieben werden durch die -Sifilter Befehlszeilenoption.

-entspannen
Ändern Sie die Sprunganweisungen für lange Verschiebungen.

-mcpu=[210⎪340]
Wählen Sie den CPU-Typ auf der Zielhardware aus. Dies steuert, welche Anweisungen sein können
gebaut.

-EB Zusammenbauen für ein Big-Endian-Ziel.

-DER Zusammenbauen für ein kleines Endian-Ziel.

Eine Dokumentation der MMIX-spezifischen Optionen finden Sie auf den Infoseiten.

Die folgenden Optionen sind verfügbar, wenn sie für einen Xtensa-Prozessor konfiguriert sind.

--text-section-literals --no-text-section-literals
Mit der --text-section-literals, wörtliche Pools sind im Textabschnitt eingestreut. Die
Standard ist --no-text-section-literals, wodurch Literale in einem separaten Abschnitt in platziert werden
die Ausgabedatei. Diese Optionen wirken sich nur auf Literale aus, die über PC-relative "L32R" referenziert werden.
Anweisungen; Literale für "L32R"-Befehle im Absolutmodus werden separat behandelt.

--absolute-literale --no-absolute-literals
Geben Sie dem Assembler an, ob "L32R"-Anweisungen absolut oder PC-relativ verwenden
Adressierung. Standardmäßig wird eine absolute Adressierung angenommen, wenn der Xtensa-Prozessor
beinhaltet die absolute Adressierungsoption "L32R". Ansonsten nur der PC-Verwandte
Der Modus "L32R" kann verwendet werden.

--target-align --no-target-align
Aktivieren oder deaktivieren Sie die automatische Ausrichtung, um Verzweigungsstrafen auf Kosten von . zu reduzieren
eine gewisse Codedichte. Die Standardeinstellung ist --target-align.

--lange Anrufe --keine langen Anrufe
Aktivieren oder deaktivieren Sie die Umwandlung von Anrufanweisungen, um Anrufe über eine größere
Adressbereich an. Die Standardeinstellung ist --keine langen Anrufe.

--verwandeln --no-transform
Aktivieren oder deaktivieren Sie alle Assembler-Transformationen von Xtensa-Anweisungen. Der Standard
is --verwandeln; --no-transform sollte nur in den seltenen Fällen verwendet werden, wenn die
Anweisungen müssen genau den Angaben in der Montagequelle entsprechen.

Verwenden Sie h8300-hitachi-coff-as online mit den onworks.net-Diensten


Ad


Ad