EnglischFranzösischDeutschItalienischPortugiesischRussischSpanisch

OnWorks-Favicon

mips64-linux-gnuabi64-gprof - Online in der Cloud

Führen Sie mips64-linux-gnuabi64-gprof im kostenlosen OnWorks-Hosting-Anbieter über Ubuntu Online, Fedora Online, Windows-Online-Emulator oder MAC OS-Online-Emulator aus

Dies ist der Befehl mips64-linux-gnuabi64-gprof, der im kostenlosen OnWorks-Hosting-Provider über eine unserer zahlreichen kostenlosen Online-Workstations wie Ubuntu Online, Fedora Online, Windows-Online-Emulator oder MAC OS-Online-Emulator ausgeführt werden kann

PROGRAMM:

NAME


gprof - Profildaten des Anrufdiagramms anzeigen

ZUSAMMENFASSUNG


gprof [ -[abcDhilLrsTvwxyz] ] [ -[ACeEfFJnNOPPqQZ][Name]]
[ -ICH dirs ] [ -D[num] ] [-k von zu ]
[ -m min-count ] [ -R Kartendatei ] [ -T Tischlänge ]
[ --[no-]annotated-source[=Name]]
[ --[no-]exec-counts[=Name]]
[ --[no-]Flachprofil[=Name] ] [ --[no-]graph[=Name]]
[ --[no-]time=Name] [ --all-lines ] [ --brief ]
[ --debug[=Ebene] ] [ --function-ordering ]
[ --file-ordering Kartendatei ] [ --verzeichnispfad=dirs ]
[ --display-unused-functions ] [ --file-format=Name ]
[ --file-info ] [ --help ] [ --line ] [ --inline-file-names ]
[ --min-count=n ] [ --no-static ] [ --print-Pfad ]
[ --separate-files ] [ --static-call-graph ] [ --sum ]
[ --Tabellenlänge=len ] [ --traditionell ] [ --version ]
[ --breite=n ] [ --ignore-non-functions ]
[ --demangle[=STYLE] ] [ --no-demangle ]
[--external-symbol-table=Name]
[ Bilddatei ] [ Profildatei ... ]

BESCHREIBUNG


"gprof" erzeugt ein Ausführungsprofil von C-, Pascal- oder Fortran77-Programmen. Der Effekt von
aufgerufene Routinen wird in das Profil jedes Aufrufers aufgenommen. Die Profildaten werden übernommen
aus der Anrufdiagramm-Profildatei (gmon.out default), die von Programmen erstellt wird, die
zusammengestellt mit dem -pg Option von "cc", "pc" und "f77". Die -pg Option verlinkt auch in
Versionen der Bibliotheksroutinen, die für die Profilerstellung kompiliert werden. "Gprof" liest das Gegebene
Objektdatei (die Standardeinstellung ist "a.out") und stellt die Beziehung zwischen ihrer Symboltabelle her
und das Call-Graph-Profil von gmon.out. Wenn mehr als eine Profildatei angegeben ist, wird die
Die Ausgabe von "gprof" zeigt die Summe der Profilinformationen in den angegebenen Profildateien.

Wenn Sie gcc 2.95.x oder 3.0 verwenden, um Ihre Binärdateien zu kompilieren, müssen Sie möglicherweise die
-fprofile-Bögen in die Compile-Befehlszeile, damit die Aufrufgraphen richtig sind
in gmon.out gespeichert.

"Gprof" berechnet die in jeder Routine verbrachte Zeit. Als nächstes sind diese Zeiten
entlang der Kanten des Aufrufgraphen propagiert. Zyklen werden entdeckt und ruft in a
Zyklus gemacht werden, um die Zeit des Zyklus zu teilen.

Aus der Analyse stehen mehrere Ausgabeformen zur Verfügung.

Die Wohnung Profil zeigt an, wie viel Zeit Ihr Programm in jeder Funktion verbracht hat und wie viele
mal diese Funktion aufgerufen wurde. Wenn Sie einfach nur wissen möchten, welche Funktionen die meisten brennen
die Zyklen, ist es hier prägnant formuliert.

Die rufen Sie Zoe an Graph zeigt für jede Funktion, welche Funktionen sie aufgerufen haben, welche anderen Funktionen
es angerufen hat, und wie oft. Es gibt auch eine Schätzung, wie viel Zeit in verbracht wurde
die Unterprogramme jeder Funktion. Dies kann Ihnen Orte vorschlagen, an denen Sie versuchen könnten
eliminieren Sie Funktionsaufrufe, die viel Zeit in Anspruch nehmen.

Die annotiert Quelle Listing ist eine Kopie des Quellcodes des Programms, gekennzeichnet mit dem
wie oft jede Zeile des Programms ausgeführt wurde.

OPTIONAL


Diese Optionen geben an, welches von mehreren Ausgabeformaten "gprof" erzeugen soll.

Viele dieser Optionen erfordern eine optionale symsp um einzuschließende Funktionen anzugeben oder
ausgeschlossen. Diese Optionen können mehrmals mit unterschiedlichen Symspecs angegeben werden, um
Einschließen oder Ausschließen von Symbolsätzen.

Die Angabe einer dieser Optionen überschreibt die Standardeinstellung (-p -q), der ein flaches Profil druckt
und rufen Sie die Graphanalyse für alle Funktionen auf.

"-EIN[symspec]"
"--annotated-source[=symspec]"
Die -A Option bewirkt, dass "gprof" kommentierten Quellcode ausgibt. Wenn symsp angegeben,
Druckausgabe nur für übereinstimmende Symbole.

"-B"
"--knapp"
Wenn die -b Option angegeben ist, druckt "gprof" nicht die ausführlichen Klappentexte, die dies versuchen
Erklären Sie die Bedeutung aller Felder in den Tabellen. Dies ist nützlich, wenn Sie beabsichtigen
um die Ausgabe auszudrucken, oder sind es leid, die Klappentexte zu sehen.

"-C[symspec]"
"--exec-counts[=symspec]"
Die -C Option bewirkt, dass "gprof" eine Liste der Funktionen und deren Anzahl ausgibt
jeder wurde gerufen. Wenn symsp angegeben ist, drucken Sie Tally nur für übereinstimmende Symbole.

Wenn die Profildatendatei Basisblock-Zählsätze enthält, wird die Angabe der -l Option,
zusammen mit -C, bewirkt, dass die Ausführungszählungen von Basisblöcken gezählt und angezeigt werden.

"-ICH"
"--Dateiinformation"
Die -i Option bewirkt, dass "gprof" zusammenfassende Informationen über die Profildaten anzeigt
Datei(en) und dann beenden. Die Anzahl von Histogrammen, Aufrufdiagrammen und Basisblockanzahl
Datensätze angezeigt.

"-ICH dirs"
"--Verzeichnispfad=dirs"
Die -I Option gibt eine Liste von Suchverzeichnissen an, in denen Quelldateien gesucht werden.
Umgebungsvariable GPROF_PATH kann auch verwendet werden, um diese Informationen zu übermitteln. Gebraucht
hauptsächlich für kommentierte Quellausgaben.

"-J[symspec]"
"--no-annotated-source[=symspec]"
Die -J Option bewirkt, dass "gprof" keinen annotierten Quellcode ausgibt. Wenn symsp is
angegeben, gibt "gprof" die kommentierte Quelle aus, schließt jedoch übereinstimmende Symbole aus.

"-L"
"--print-pfad"
Normalerweise werden Quelldateinamen mit unterdrückter Pfadkomponente gedruckt. Die -L
Option bewirkt, dass "gprof" den vollständigen Pfadnamen der Quelldateinamen ausgibt, d.h
wird aus symbolischen Debugging-Informationen in der Bilddatei bestimmt und ist relativ zu
das Verzeichnis, in dem der Compiler aufgerufen wurde.

"-P[symspec]"
"--flaches-profil[=symspec]"
Die -p Option bewirkt, dass "gprof" ein flaches Profil druckt. Wenn symsp angegeben ist, drucken
flaches Profil nur für übereinstimmende Symbole.

"-P[symspec]"
"--kein-flaches-profil[=symspec]"
Die -P Option bewirkt, dass "gprof" das Drucken eines flachen Profils unterdrückt. Wenn symsp is
angegeben, druckt "gprof" ein flaches Profil, schließt jedoch übereinstimmende Symbole aus.

"-Q[symspec]"
"--graph[=symspec]"
Die -q Option bewirkt, dass "gprof" die Anrufdiagrammanalyse ausgibt. Wenn symsp is
angegeben, Aufrufdiagramm nur für übereinstimmende Symbole und deren untergeordnete Elemente drucken.

"-Q[symspec]"
"--kein-Graph[=symspec]"
Die -Q Option bewirkt, dass "gprof" das Drucken des Aufrufdiagramms unterdrückt. Wenn symsp is
angegeben, druckt "gprof" ein Aufrufdiagramm, schließt jedoch übereinstimmende Symbole aus.

"-T"
"--table-length=Anzahl"
Die -t Option verursacht die num aktivsten Quellzeilen in jeder Quelldatei, die aufgelistet werden sollen
wenn die Quellenanmerkung aktiviert ist. Der Standardwert ist 10.

"-y"
"--separate-Dateien"
Diese Option betrifft nur die kommentierte Quellausgabe. Normalerweise druckt "gprof" mit Anmerkungen
Quelldateien in die Standardausgabe. Wenn diese Option angegeben ist, kommentierte Quelle für a
Datei benannt Pfad/Dateiname wird in der Datei generiert Dateiname-Ann. Wenn der Basiswert
Dateisystem würde abgeschnitten Dateiname-Ann damit es das Original überschreibt Dateinamen,
"gprof" generiert eine kommentierte Quelle in der Datei Dateiname.ann stattdessen (wenn das Original
Dateiname hat eine Erweiterung, diese Erweiterung ist ersetzt mit .ann).

"-Z[symspec]"
"--keine-exec-counts[=symspec]"
Die -Z Option bewirkt, dass "gprof" keine Liste der Funktionen und die Anzahl der Male ausgibt
jeder wurde gerufen. Wenn symsp angegeben ist, Tally ausgeben, aber übereinstimmende Symbole ausschließen.

"-R"
"--Funktionsreihenfolge"
Die --Funktionsreihenfolge Option bewirkt, dass "gprof" eine vorgeschlagene Funktionsreihenfolge ausgibt
für das Programm basierend auf Profiling-Daten. Diese Option schlägt eine Bestellung vor, die möglicherweise
Verbesserung des Paging-, TLB- und Cache-Verhaltens für das Programm auf Systemen, die . unterstützen
willkürliche Anordnung von Funktionen in einer ausführbaren Datei.

Die genauen Details, wie Sie den Linker zwingen, Funktionen in eine bestimmte Reihenfolge zu bringen
ist systemabhängig und liegt außerhalb des Umfangs dieses Handbuchs.

"-R Kartendatei"
"--file-ordering Kartendatei"
Die --Datei-Reihenfolge Option bewirkt, dass "gprof" eine vorgeschlagene .o-Linkzeilenreihenfolge ausgibt
für das Programm basierend auf Profiling-Daten. Diese Option schlägt eine Bestellung vor, die möglicherweise
Verbesserung des Paging-, TLB- und Cache-Verhaltens für das Programm auf Systemen, die dies nicht unterstützen
willkürliche Anordnung von Funktionen in einer ausführbaren Datei.

Verwendung der -a Argument wird mit dieser Option dringend empfohlen.

Die Kartendatei Argument ist ein Pfadname zu einer Datei, die dem Objekt einen Funktionsnamen bereitstellt
Dateizuordnungen. Das Format der Datei ähnelt der Ausgabe des Programms "nm".

c-parse.o:00000000 T yparse
c-parse.o:00000004 C yyerrflag
c-lang.o:00000000 T vielleicht_objc_method_name
c-lang.o:00000000 T print_lang_statistics
c-lang.o:00000000 Tcogniz_objc_keyword
c-decl.o:00000000 T print_lang_identifier
c-dekl.o:00000000 T print_lang_type
...

So erstellen Sie ein Kartendatei Geben Sie mit GNU "nm" einen Befehl wie "nm --extern-only" ein
--defined-only -v --print-file-name Programmname".

"-T"
"--traditionell"
Die -T Option bewirkt, dass "gprof" seine Ausgabe im "traditionellen" BSD-Stil ausgibt.

"-w Breite"
"--breite=Breite"
Setzt die Breite der Ausgabezeilen auf Breite. Wird derzeit nur beim Drucken der Funktion verwendet
Index am unteren Rand des Anrufdiagramms.

"-x"
"--alle-zeilen"
Diese Option betrifft nur die kommentierte Quellausgabe. Standardmäßig werden nur die Zeilen am
Anfang eines Basisblocks sind annotiert. Wenn diese Option angegeben ist, wird jede Zeile in
Ein Basisblock wird annotiert, indem die Annotation für die erste Zeile wiederholt wird. Dies
Verhalten ist ähnlich wie bei "tcov" -a.

"--demangle[=Stil]"
"--kein-demangle"
Diese Optionen steuern, ob C++-Symbolnamen beim Drucken entschlüsselt werden sollen
Ausgang. Standardmäßig werden Symbole entzerrt. Die Option "--no-demangle" kann verwendet werden
um die Entschlüsselung auszuschalten. Verschiedene Compiler haben unterschiedliche Mangelstile. Die
Das optionale Argument für den Demangling-Stil kann verwendet werden, um eine geeignete Demangling zu wählen
Stil für Ihren Compiler.

Analyse Optionen
"-ein"
"--kein-statisch"
Die -a Option bewirkt, dass "gprof" das Drucken von statisch deklarierten (privaten)
Funktionen. (Dies sind Funktionen, deren Namen nicht als global aufgeführt sind und die
außerhalb der Datei/Funktion/des Blocks, in der sie definiert wurden, nicht sichtbar.) Zeitaufwand in
diese Funktionen, Aufrufe zu/von ihnen usw. werden alle der Funktion zugeschrieben, die
direkt davor in die ausführbare Datei geladen wurde. Diese Option betrifft sowohl die
flaches Profil und die Anrufgrafik.

"-C"
"--static-call-graph"
Die -c Option bewirkt, dass der Aufrufgraph des Programms um eine Heuristik erweitert wird
die den Textraum der Objektdatei untersucht und Funktionsaufrufe im
binärer Maschinencode. Da normale Call-Graph-Datensätze nur generiert werden, wenn
Funktionen eingegeben werden, identifiziert diese Option untergeordnete Elemente, die aufgerufen werden könnten,
aber nie waren. Aufrufe von Funktionen, die nicht mit aktivierter Profilerstellung kompiliert wurden, sind
ebenfalls identifiziert, jedoch nur, wenn für sie Symboltabelleneinträge vorhanden sind. Anrufe an
Dynamische Bibliotheksroutinen sind typischerweise nicht mit dieser Option gefunden. Eltern oder Kinder
die über diese Heuristik identifiziert werden, werden im Aufrufgraphen mit Aufrufzahlen von angezeigt 0.

"-D"
"--ignore-non-functions"
Die -D Option bewirkt, dass "gprof" Symbole ignoriert, von denen nicht bekannt ist, dass sie Funktionen sind.
Diese Option liefert genauere Profildaten auf Systemen, auf denen sie unterstützt wird
(Solaris und HPUX zum Beispiel).

"-k von bis"
Die -k Mit dieser Option können Sie alle Bögen aus übereinstimmenden Symbolen aus dem Anrufdiagramm löschen
symsp von zu den passenden symspec zu.

"-l"
"--Leitung"
Die -l Option aktiviert zeilenweises Profiling, was dazu führt, dass Histogrammtreffer
nicht auf Funktionen, sondern auf einzelne Quellcodezeilen verrechnet. Nur diese Funktion
funktioniert mit Programmen, die von älteren Versionen des "gcc"-Compilers kompiliert wurden. Neuere Versionen
von "gcc" sind dafür konzipiert, stattdessen mit dem "gcov"-Tool zu arbeiten.

Wenn das Programm mit aktivierter Basisblockzählung kompiliert wurde, wird diese Option auch
Identifizieren Sie, wie oft jede Codezeile ausgeführt wurde. Während der zeilenweisen Profilerstellung
kann helfen, zu isolieren, wo in einer großen Funktion ein Programm seine Zeit verbringt, es ist auch
erhöht die Laufzeit von "gprof" erheblich und vergrößert die Statistik
Ungenauigkeiten.

"--inline-dateinamen"
Diese Option bewirkt, dass "gprof" die Quelldatei nach jedem Symbol in beiden Ebenen ausgibt
Profil und die Anrufgrafik. Der vollständige Pfad zur Datei wird gedruckt, wenn sie mit dem verwendet wird -L
.

"-m Anzahl"
"--min-count=Anzahl"
Diese Option wirkt sich nur auf die Ausgabe des Ausführungszählers aus. Symbole, die weniger als . ausgeführt werden
num Zeiten werden unterdrückt.

"-nsymspec"
"--time=symspec"
Die -n Option bewirkt, dass "gprof" in seiner Aufrufdiagrammanalyse nur Zeiten für . propagiert
übereinstimmende Symbole symsp.

"-Nsymspec"
"--keine-Zeit=symspec"
Die -n Option bewirkt, dass "gprof" in seiner Aufrufdiagrammanalyse keine Zeiten für . propagiert
übereinstimmende Symbole symsp.

"-SDateiname"
"--external-symbol-table=Dateiname"
Die -S Option bewirkt, dass "gprof" eine externe Symboltabellendatei liest, wie z
/proc/kallsyms, anstatt die Symboltabelle aus der angegebenen Objektdatei zu lesen (die
Standard ist "a.out"). Dies ist nützlich für die Profilerstellung von Kernelmodulen.

"-z"
"--nicht verwendete-funktionen anzeigen"
Wenn du das gibst -z Option "gprof" wird alle Funktionen im flachen Profil erwähnen,
sogar diejenigen, die nie gerufen wurden und die keine Zeit in sich verbrachten. Das ist nützlich
in Verbindung mit den -c Option, um herauszufinden, welche Routinen nie aufgerufen wurden.

Sonstiges Optionen
"-D[Nummer]"
"--debug[=Nummer]"
Die -d num Option gibt Debugging-Optionen an. Wenn num nicht angegeben, alle aktivieren
Debuggen.

"-h"
"--Hilfe"
Die -h Option gibt die Verwendung der Befehlszeile aus.

"-ÖName"
"--file-format=Name"
Wählt das Format der Profildatendateien aus. Anerkannte Formate sind Auto (Das
Standard), BSD, 4.4 bsd, Magieund profi (noch nicht unterstützt).

"-S"
"--Summe"
Die -s Option bewirkt, dass "gprof" die Informationen in den Profildatendateien zusammenfasst
Einlesen und ausschreiben einer Profildatendatei namens gmon.sum, die alle enthält
Informationen aus den Profildatendateien, die "gprof" eingelesen hat. Die Datei gmon.sum Mai
eine der angegebenen Eingabedateien sein; Dies hat zur Folge, dass die Daten im
andere Eingabedateien in gmon.sum.

Irgendwann kannst du "gprof" wieder ohne laufen lassen -s die kumulativen Daten im . zu analysieren
Datei gmon.sum.

"-v"
"--Ausführung"
Die -v Flag bewirkt, dass "gprof" die aktuelle Versionsnummer ausgibt und dann beendet wird.

Veraltete Optionen
Diese Optionen wurden durch neuere Versionen ersetzt, die Symspecs verwenden.

"-e Funktionsname"
Die -e Funktion Option weist "gprof" an, keine Informationen über die Funktion zu drucken
Funktionsname (und seine Kinder...) im Aufrufdiagramm. Die Funktion wird weiterhin sein
als untergeordnetes Element aller Funktionen aufgeführt, die es aufrufen, seine Indexnummer wird jedoch als . angezeigt
[nicht gedruckt]. Mehr als eine -e Option kann gegeben werden; nur einer Funktionsname könnte sein
mit jedem angegeben -e .

"-E Funktionsname"
Die "-E Funktion" Option funktioniert wie die Option "-e", aber Zeitaufwand für die Funktion
(und Kinder, die nirgendwo anders angerufen wurden), werden nicht zur Berechnung der verwendet
Prozentsätze der Zeit für das Anrufdiagramm. Mehr als eine -E Option kann gegeben werden; nur
mit bei einem Funktionsname kann bei jedem angegeben werden -E .

"-F Funktionsname"
Die -f Funktion Option bewirkt, dass "gprof" den Aufrufgraphen auf die Funktion beschränkt
Funktionsname und seine Kinder (und deren Kinder...). Mehr als eine -f Option kann
gegeben werden; nur einer Funktionsname kann bei jedem angegeben werden -f .

"-F Funktionsname"
Die -F Funktion Option funktioniert wie die Option "-f", aber nur die in der Funktion verbrachte Zeit
und seine Kinder (und deren Kinder...) werden verwendet, um die Gesamtzeit zu bestimmen und
Prozentsätze der Zeit für das Anrufdiagramm. Mehr als eine -F Option kann gegeben werden; nur
mit bei einem Funktionsname kann bei jedem angegeben werden -F Option. Die -F Option überschreibt die
-E .

Verwenden Sie mips64-linux-gnuabi64-gprof online mit den onworks.net-Diensten


Ad


Ad

Neueste Linux- und Windows-Online-Programme